Abschied

26. September

Nun ist es tatsächlich soweit. Ich kann es noch gar nicht fassen. Nach einem halben Jahr Island werde ich in Kürze auf die Fähre und Richtung Deutschland fahren.

Liebe Gäste, vielen Dank für diesen tollen Sommer - 
es hat Spaß gemacht mit Euch!!!


Jökulsárlón am Morgen des 26. September:


Sjáumst!

Ein letztes Mal Gletscher II

Nun war ich mit meinen Gruppen in diesem Sommer so oft auf dem Gletscher ... und kann doch nicht genug bekommen ;-). Am Abend des 25. Sep war ich im letzten Licht des Tages mit Einar und einem seiner Söhne noch einmal unterwegs und probierte mich erstmals ein wenig im Eisklettern. Eine tolle Sache!






Am schlimmsten ist es, sich - oben an der Kante angekommen - nach hinten und ins Seil fallen zu lassen, um dann halbwegs in der Waagerechten hängend wieder abzusteigen. Während Matthías das gekonnt und souverän meisterte, ging mir beim ersten Mal unter einem lauten "Oh my god!!!" total die "Muffe" ;-).


Goldener Herbst

Nachdem es die Tage zuvor im Raum Kirkjubæjarklaustur heftigst geregnte hatte und angesichts bis zum Boden reichender Wolken von Landschaft nicht viel zu sehen war, überraschte der 25. Sep mit Wetter vom feinsten. Ein goldener Herbsttag :-).

Blick Richtung Svínafellsjökull:


Skeiðarásandur mit Skaftells- und Svínafellsjökull
sowie Hvannadalshnúkur im Hintergrund 


Wanderung auf der Skaftafellsheiði zum
Aussichtspunkt Sjónarnípa: 





Der Himmel brennt

Ich bin gerade wieder in Geirland, um hier kurzfristig auszuhelfen. Und heute Nacht (19. Sep) brannte - bereits um 21:10 Uhr! - der Himmel, wie ich ihn noch nie gesehen hatte. Leider blieb angesichts der Gäste im Restaurant nicht viel Zeit, günstige Standorte für Fotos zu suchen. Aber ein paar Fotos habe ich dann doch gemacht.






Die ganze Zeit über blieben die Lichter schwach am Himmel. Und um 23 Uhr gab es nochmal einen (Stärke) Nachschlag:



Ein letztes Mal Gletscher

Heute (19. Sep) habe ich Wetter und Gelegenheit genutzt, und bin noch einmal mit Óskar auf den Gletscher - sozusagen die Gletscherabschiedstour für diese Saison. Auf dem Weg dorthin, kam ich nicht umhin, kurz mal am Jökulsárlón zu stoppen. Das Licht ist momentan einfach nur ein Traum:


Wir waren dieses Mal auf seinem "Hausgletscher", dem Skálafellsjökull. Die Tour ist eine kombinierte Wander- und Gletschertour und führt ab dem Hof Skálafell zunächst über ein paar Berge mit teils wunderschöner und fotogener Aussicht.

Auf dem Gletscher selber dann war es mal wieder einfach nur ein Traum. Hier ein paar Eindrücke:







Das Thermometer zeigte heute 12°C an. Kaum zu glauben, dass wir vor Kurzem noch bei mieserablem Wetter und Schnee durch den Norden fuhren.

Hier noch weitere Eindrücke von der Fahrt zurück Richtung Klaustur:



Reykjavík bei Nacht

Die gesamte letzte Tour über hatten wir immer wieder in den Himmel gestarrt, hatten gehofft, ein paar Polarlicher zu entdecken. Aber nichts. Entweder war es viel zu bewölkt oder da war eben nichts.

Gestern (17. Sep) nun leuchtete der Himmel über Reykjavík - nicht sonderlich stark, aber er leuchtete. Ich hoffe, ihr habt es noch gesehen.

Vom Zeltplatz aus fotografiert:


Vom Schiff an der Sæbraut aus fotografiert:



Viele Grüße an die tapferen Schneemänner und Schneefrauen, deren Sommerurlaub in Island zum Winterabenteuer wurde :-).

Tourenende

Mit Sonne ist nun auch diese vermutlich letzte Tour der Saison zu Ende gegangen.

Gestern (16.Sep) hatten wir den ganzen Tag über herrliches Wetter, waren auf ein kleines Hindernis gestoßen ...


... haben die Kraft der Elemente genossen:


Nach einem etwas bedeckten Start endete der heutige Tag (17. Sep) dann auch mit finalem Sonnenschein in Þingvellir:



Ab in den Süden ...

... denn da scheint die Sonne :-).

Nach einer regnerischen ersten Tageshälfte wurden wir gestern (15. Sep) für unser Robben durch den Schnee belohnt - mit Sonne vom Feinsten.

bezaubernde Eisberge:



Start zur Gletscherwanderung in der Abendsonne:



Ohne Sonne im Schnee

Die letzten beiden Tage (13. + 14. Sep) haben wir uns im verschneiten Norden aufgehalten, Regen und Niesel von oben "genossen", uns durch den Schnee gekämpft und umgeplant, wo es erforderlich war.

Einige Gebiete war schneebedingt nicht zugänglich:


Andere Orte sahen mit dem Schnee bezaubernd anders aus:


Hin und wieder war die Zuwegung leicht eingeschränkt:


Gestern war immerhin von Süden her die Straße zum Dettifoss frei (Westseite), auch wenn wir uns vor Ort dann durch den Schnee zum Wasserfall durchschlagen mussten. Aber das hatte was :-). So mancher Schnee-Engel entstand entlang des Weges.

Heute sieht es im Norden schon wieder noch etwas schlechter aus. Über Nacht ist neuer Schnee gefallen, die Straßen sind verschneit. Gut, dass wir gen Süden aufbrechen und in die Sonne fahren :-).



So kann Sommerurlaub in Island sein :-).

Mit der Sonne in den Schnee

Mit der aktuellen Gruppe sind wir heute (12. September) bei herrlichstem Sonnenschein in den Norden und damit in den Schnee gestartet. Gegenüber gestern war ein großer Teil des Schnees zwar bereits wieder geschmolzen, aber auf der Öxnadalsheiði sah es nach wie vor beeindruckend aus. In Reykjavík war übrigens weder gestern noch heute etwas vom Schnee im Norden zu ahnen ... da schien schneelos die Sonne.

auf der Holtavörðuheiði:


Wasserfall bei der Schlucht Kolugljúfur:


Insbesondere auf der Öxnadalsheiði hatten gestern und heute viele Leute alle Hände voll zu tun, um die Schafe im Schnee aufzuspüren und zusammenzutreiben:


Entlang der Öxnadalsheiði: