Sehnsucht nach Regen ! ... ?

Heute (10.März) nun endlich hat der Wind aufgehört, nichts war mehr von dem Sturm der letzten Tage zu spüren. Ein rastender Radler meint gar: "Ist DAS Island? Im März? So ganz ohne Wind?"

Nun, die Überreste des Sturms finden wir überall ... im Restaurant, in den Zimmern, in der Wohnung. Bis gestern machte es keinen Sinn zu putzen -  wir lebten mit dem Knirschen und dem Dreck. Aber heute rastete der Putzfimmel aus, irgendwann ist es einfach genug. Zumindest mein Privatbereich ist wieder knirschfrei. Bei den Zimmern arbeite ich mich langsam vor. Je älter die Zimmer, je schlechter die Fenster, je aschiger der Anblick ... Und wehe du nimmst den feuchten Lappen VOR dem Staubsauger. Aber was solls - nach dem Ausbruch des Grímsvötn 2011 gehört das zur Routine, da macht sich niemand mehr heiß. Da putzt man nur.

Ich fürchte nur, dass der Wind dreht und all die Asche, die er kürzlich von Ost nach West verfrachtet hat, wieder zurückbläst. Nee, nee, das wollen wir gar nicht ;-). Schön auch, dass man in Reykjavík einen Teil von unserem "Dreck" abbekommen hat - kann ja nicht sein, dass die Hauptstadt so gar nichts mitbekommt ;-).

Eigentlich warten wir nun seit mindestens 5 Tagen auf Regen. Damit sich die Asche beruhigt. Okay, das hat sie ja nun ohne Regen auch. Und Sonne im Winter ist ja schon schön.Was sollen wir also mit Regen? Regen hatten wir im Januar und Feburar genug. Na gut, um Asche und Sand am Boden zu halten, wäre so ein bisschen Regen nicht schlecht. Aber den Gletscher Vatnajökull in 70 km Ferne glasklar durch die Luft und in der Sonne zu sehen, das hat schon was. Da ärgert man sich, dass man arbeiten muss ;-).

Wir befinden uns nun im ersten Drittel des März und es ist erstaunlich, wie lange es schon hell ist. Wenn ich um 7 Uhr auftstehe, hat die Dämmerung längst begonnen. Für den Raum Reykjavík war der Sonnenaufgang für heute, 10. März, 8:00 Uhr angekündigt, der Sonnenuntergang für 19:14 Uhr - dunkel soll es zwischen 20:02 Uhr und 7:12 Uhr sein. "Dunkel" ist definitiv Auslegungssache.

Aber spätestens ab der Tag- und Nachtgleiche am 20. März ist es hier oben in Island länger hell als in Deutschland. Wir überholen euch gerade und haben total vergessen, dass noch vor 7 Wochen die Sonne zwei Stunden später auf- und unterging.

Es ist einfach schön in Island :-).

Keine Kommentare: