Traumhafte Grüße von der Sonne

Am Freitag, den 15. März, erfolgte ein so genannter koronaler Massenauswurf - auch Sonneneruption genannt (weitere Infos siehe hier) - und die wunderschönen Folgen konnten wir gestern Abend (17.März) am isländischen Himmel beobachten.

Die Polarlichtaktivität bestand den ganzen Tag über und setzte über Island am sehr frühen Abend ein - viel zu früh für uns, denn es wird derzeit erst spät dunkel. Gestern nun wurde es überhaupt nicht richtig dunkel, da wir ganz klare, kalte Luft hatten und der Mond sein Bestes gab. Und es war nicht mal Vollmond.

Um 20:30 Uhr Ortszeit war es immerhin schon dunkel genug, um die ersten schwachen Lichter zu sehen. Also machten wir uns auf die Reise, um das Himmelsfeuerwerk anzusehen. Mein Fahrer meinte es gut mit mir, wollte ziemlich weit Richtung Mýrdalssandur, da es in östlicher Richtung auf dem Skeiðarásandur den ganzen Tag über gestürmt hatte und entsprechend Sand und Asche in der Luft hingen (Gäste berichtete, dass sie am Tage ganz miserable Sicht auf dem Sander hatten). Auf dem Mýrdalssandur jedoch war es ziemlich windig ... nicht so optimal für mein viel zu leichtes Stativ und gar nicht optimal, um Erfrierungen vorzubeugen. Es waren -6°C und angezeigt 10m/sek Wind und innerhalb kürzester Zeit wurde es trotz Handschuhen an den Händen bitterbitterkalt. Aber wir hielten tapfer durch :-).

Die Fotos sind nicht bearbeitet - dazu fehlen mir die Zeit und mit meinem Laptop hier vor Ort die geeigneten Möglichkeiten.

Erste Fotos um 21 Uhr:


 und ca. 21:20 Uhr:



Ab 22 Uhr explodierte dann plötzlich der Himmel. Die Lichter erschienen überall und tanzten ganz wild durch die Gegend. Man wusste nicht, wo man zuerst hinschauen sollte. 








Es war unglaublich, wie sie sich bewegt haben. 
Das lässt sich mit den Fotos überhaupt nicht einfangen. 
Man mochte nicht mal mehr auf den Auslöser drücken,
sondern einfach nur noch mit offenem Mund staunen.
Ich habe noch nie so etwas unglaublich Schönes gesehen!



Hier habe ich nur noch schnell auf 6 sek Belichtungszeit runter gedreht - denn die Lichter waren so dermaßen am Tanzen, dass bei einer längeren Belichtungszeit vermutlich der ganze Himmel einfach nur grün gewesen wäre (Bild davor: 10 sek):






Feuer über dem Mýrdalsjökull - und es war nicht die Katla :-).



Ein letztes Foto auf dem Heimweg, kurz vor 23 Uhr. Der Himmel war weiterhin erleuchtet und das an vielen Stellen - aber nicht mehr in der vorhergehenden Intensität. Die Lichter waren zwar immer noch stärker als an manch anderen Tagen - aber wir waren so dermaßen durchgefroren und hatten sie halt stärker gesehen ;-). 
Um 1 Uhr nachts gab ich dann auf. 


1 Kommentar:

Mareen hat gesagt…

Bild 3 ist der absolute Hammer. Als wenn zwei Geister in grün am Himmel ihr Unwesen treiben.