Stürmischer Tag

Heute (18. Mai) war bezogen auf das Wetter nicht der beste Tag. Es hatte die ganze Nacht geregnet und irgendwann kam der Sturm hinzu, peitschte den Regen übers Land. Hin und wieder gab es Momente, in denen der Regen mal stoppte und auch die Sonne lugte ab und an zwischen den Wolken hindurch - was zusammen tolle Ansichten ergab:

Die Bucht Skarðsvík an der Westspitze mit ihrem "goldenen" Sandstrand:


Der Himmel war echt Klasse, wenn die Sonne durchkam:


nahe Stykkishólmur:


Weiterfahrt auf der 54 am Breiðarfjörður entlang:


Eiriksstaðir - hier soll Eirik, der Rote gelebt haben, nicht lange, bevor er Island verlassen musste und gen heutigem und von ihm so benannten Grönland aufbrach:


Sohnemann Leifur Eiriksson - Er soll um das Jahr 1000 von Grönland aus auf der Suche nach neuem Land im Westen aufgebrochen sein und Amerika entdeckt haben:


Leider gab es heute auch richtig schlechte Nachrichten. Ich hatte kurz vor Grundarfjörður ein Wohnmobil überholt. Es war zu der Zeit extrem stürmisch. Kurze Zeit später rasten Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste los. Ich ahnte Schlimmes. Als ich heute Abend die Nachrichten las, bestätigte sich meine Befürchtung: Das Wohnmobil war mit einem Kleinbus zusammen gestoßen. Das Ganze muss kurz nach unserer Begegnung passiert sein.

Quelle: http://www.mbl.is/frettir/innlent/2013/05/18/tveir_slasadir_fluttir_med_thyrlu/

Heute ist Eurovision. Wie man das in einem Eurovision-begeisterten Land wie Island so macht, schaut man die Sendung. Zwangsläufig ;-). Ich gebe zu, ich bin Jahr für Jahr mehr erschüttert über die Beiträge. So richtig was Dolles war noch nicht dabei. Den isländischen Beitrag fand ich bislang so lala. So gar nicht winner-tauglich, aber extrem beruhigend. Wenn der hier im Radio lief - und er lief oft - dann fuhr ich runter :-). Aber eben musste ich feststellen, dass er bislang einer der ganz wenigen Beiträge mit angenehmer Melodie ist. Auch wenn ich wieder runterfuhr ... Tiefenentspannung ...

Keine Kommentare: