Gletscher im Regen

Am 8. Juni verließ uns dann mal kurzzeitig das Glück. Noch im Osten des Landes beglückten uns auf der Breiðalsheiði Schnee und Sonne:


 Der Wetterbericht hatte den Regen zwar erst für nach 21 Uhr angesagt, aber so ganz genau klappt das insbesondere am Gletscher nie - da kann es gut und weniger gut ausgehen. Für uns hieß es an diesem Tag: Gletscher im Regen. Erstaunlicherweise ließ sich niemand vom Regen abschrecken und so stapften wir bei mal und mal weniger starkem Nieselregen über den Svínafellsjökull.

Dieses Foto hat Patricia Froidevaux von powerfoto.ch, ein Gast der Reise, von uns aufgenommen:



Weitere Fotos unserer Tour findet ihr auf ihrer Facebookseite (ohne Registrierung): https://www.facebook.com/pages/powerfotoch/151058251607186?ref=ts&fref=ts

Der nächste Tag überraschte uns etwas. Eigentlich war für den gesamten Tag Regen vorhergesagt worden, aber wir hatten Glück, konnten die kleine Wanderung zum Svartifoss noch im Trockenen absolvieren.

Schneehuhn in Skaftafell - momentan im Wechsel von Winter- auf Sommerkleid:


 Und selbst bis Kirkjubæjarjklaustur hin war es trocken. Danach jedoch war Schluss mit lustig. Es tropfte fleißig aus den Wolken, die bis runter auf die Erde hingen und statt zum Schauen zum Schlafen einluden. Unseren Ausflug zum Kap Dyrhólaey hatten wir sowohl Sonntagnachmittag als auch Montagmorgen gestrichen ... was nützt es, im Regen im Nichts zu stehen bzw. nichts zu sehen ;-).

Der Montag (10. Juni) war dann solala ... erst beruhigte sich das Wetter, dann der klassische Mix aus Sonne, Wind und Wolken und am Ende siegten die Regentropfen. Das ist Island :-).



Keine Kommentare: