Islandsommer - Auf ein Wiedersehen!

Die letzten Tage auf Island brachen an und mir wird immer ein wenig (oder auch mehr) schwer ums Herz, wenn der Abschied von der Insel naht. Sie ist mehr als nur zweite Heimat.

Am 22. Sep fuhren wir Richtung Reykjavík zurück, genossen einen trockenen Tag und hier und da Sonne.

An der Ringstraße zwischen Kirkjubæjarklaustur und Skeiðarásandur:


Blick über Kirkjubæjarkaustur hinweg zum Vatnajökull:


am Systravatn bei Kirkjubæjarklaustur:


Am 24. Sep trat ich dann die Reise vom Vatnajökull zum Fährhafen in Seydisfjörður an. Mit Ausnahme der Gletscherlagune Jökulsárlón, die komplett in dunklen Wolken hing, gab es an diesem Tag noch einmal viele tolle und farbige Ansichten.

beim Kvíárjökull:


zwischen Höfn und Djúpivogur:


Der Öxi-Pass war wieder befahrbar ...


... und hier und da lag noch frischer Schnee:


Im Osten des Landes war das Farbenspiel im vollen Gange, 
während es im Süden schon wieder nachgelassen hatte:



Auf dem Pass zwischen Egilsstaðir und Seydisfjörður:


Die Natur hatte prachtvoll die Farben gewechselt, doch bei aller Schönheit wurde auch unmissverständlich klar, dass der Sommer nun endgültig vorbei war. Auch wurden die Tage immer kürzer. Und immer kühler. Am Abend des 25. Sep legte die Norröna ab und Island wurde zumindest sichtbar immer kleiner ...

Ein toller Sommer liegt hinter mir. So reich an Begegnungen und Erlebnissen, so erfüllt. Eines der schönsten Geschenke auf den Reisen ist es zu sehen, wie sich angesichts dieses faszinierenden Landes Tag für Tag ein Lächeln auf die Gesichter und Herzen der Gäste legt. Danke für die Reisen und Erlebnisse mit Ihnen und Euch! Danke für diesen Sommer!

Und Island ... wir sehen uns ... allerspätestens im nächsten Jahr :-).

Polarlichter

So sieht es aus, wenn die Polarlichtvorhersage auf "Stufe 1 ... kannst schlafen gehen" lautet. Und zack wird die Nacht wieder zu kurz ;-).





Nun aber schnell ins Bett ... damit nicht noch mehr passiert. Der neue Tag (22. Sep) ist schon wieder 2 min alt.

Gletscherabenteuer

Heute (21. Sep) nutzten wir den puren, blauen Himmel, die Wahnsinns Sonne und das Angebot von Laufey von Fallastakkur, mit ihr auf den Gletscher zu fahren. Zunächst ging es hoch bis zur Hütte Jöklasel:




Und dann geht es immer höher bis auf 1.400 m Höhe:










Leider hatte meine Kamera dann ein paar Aussetzer ...



Zurück bin ich dann gefahren ... das erste Mal in einem Auto mit diesen Reifen, 
frisch nach dem Schneeabenteuer: 


Auf dem Weg zurück zur Ringstraße:



Noch mehr Gletscher(reste) dann am Jökulsárlón:





Und immer wieder Herbstfarben:


Nur noch wenige Schafe sind in den Bergen, die meisten bereits bei den Höfen oder schon im Schlachthaus:


Wenn das Schaf dann kochbereit ist (wir haben dankend auf die Einladung verzichtet ;-)):


Farben des Herbstes

Am Freitag (20. Sep) kehrte das schöne Herbstwetter zurück. Hier und da ein klein wenig Niesel oder eine kurze Schauer, dafür Regebögen und dann wieder Sonne und Wärme. Bei 7°C und kaum Wind ließ es sich gut aushalten. Wir waren überwiegend in Skaftafell unterwegs und genossen die Farben des Herbstes:

nahe Lómagnúpur:



In Skaftafefell auf dem Weg zum Aussichtspunkt Snjónarnípa:



unterwegs auf der Skaftafellsheiði Richtung Svartifoss:


Svartifoss:



Einer von vielen an diesem Tag:



Troll-Suchbild:


An der Gletscherlagune war es bewölkt:


Und das Meer war traumhaft:




Im Regen durch den Süden

Heute (19. Sep) hatte sich das gute Wetter vorübergehend verabschiedet und es nieselte den ganzen Tag mehr oder weniger stark. Aber immer so, dass man noch schön spazieren gehen konnte. An der Schlucht Fjaðrágljúfur hatte ich dann noch mal meine Kamera dabei: