Eisberge und Polarlichter

Das Traumwetter setzte sich auch am Freitag (6. Sep), dem dritten Tag unserer Reise fort. Wir hatten in der Nacht zuvor ein wenig ausgeharrt, versprach doch die Polarlichtvorhersage einigen Erfolg und wir waren örtlich günstig untergebracht und hatten sternenklaren Himmel. Was ausblieb, waren die Polarlichter - zumindest  bis Mitternacht. Unser Fahrer erzählte uns am nächsten Morgen, dass er zufällig gehen 1:30 Uhr wach geworden war und dann auch Polarlichter gesehen hatte. Hmmm ... das war natürlich ärgerlich. Würden wir noch eine Chance haben? Laut Vorgersage eher nicht. Aber ...

Zunächst mal starteten wir an der Gletscherlagune und hatten eine traumhafte Bootsfahrt inklusive Eisabbruch von einem großen Eisberg und Eisbruchstücken in unserem Propeller.




Wir bummelten durch die Ostfjorde und genossen das schöne Wetter. Am Abend am Lagarflót angekommen, war die Vorhersage in Sachen Polarlichtern kein bisschen besser geworden, aber gegen 22 Uhr tat sich etwas am Himmel. Ganz schwach nur, aber da war etwas. Und wir standen und warteten und schauten und ein jeder freute sich über das, was wir sahen. Bis es dann immer stärker wurde. Nur zwei hatten ein Stativ dabei (ich selber auch nicht), aber wer bei seiner Kamera an Iso, Belichtungszeit und Blende drehen konnte, versuchte zumindest aus Beweisgründen das eine oder andere Foto aus der Hand zu schießen - so auch ich. Schön verwackelt, aber ein Beweis :-).



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich war selbst dabei, die Polarlichter waren eine tolles Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Überhaupt war die ganze Reise mir Monique einfach super. Viele Grüße Wilfried

Monique hat gesagt…

Ah, der Mann mit Stativ :-). Herzlich willkommen und angenehmes Island-weh.

Monique

Wilfried Humann hat gesagt…

Das Island-Weh hat sich schon eingestellt. Ich lade gerade die vielen Bilder auf den PC, da kommt fast schon "Heimweh" auf. Viele Grüße Wilfried - der Mann mit dem Stativ