In die Westfjorde gestürmt

Ich hatte die letzte Nacht (11. Sep) in einer Hütte irgendwo zwischen Blönduós und Hvammstangi verbracht und staunte nicht schlecht, als ich heute Morgen aus dem Schlaf gerissen wurde, weil der Wind die Hütte auseinander reißen wollte. Der Regen wurde durch die undichten Fenster ins Innere gepeitscht, alles wackelte und irgendwie sah das nicht nach gutem Wetter aus. Einzig die Wettervorhersage gab Hoffnung, dass es ab Nachnmittag ein wenig besser werden würde. Und tatsächlich.

Schnee an der Ringstraße:


Ich gab mich dem Sturm zunächst hin, fuhr um die Vatsnes-Halbinsel, ließ mein Auto sich in eine Moorsau verwandeln, sah Seehunde.

Das Nashorn - Hvítserkur an der 711:


Kleines Mäh auf dem Weg zu den Seehunden:


Und irgendwann kam dann die Sonne raus :-).

Auf der Straße 68 Richtunh Hólmavík:





Blick Richtung Hólmavík:


Auf der 645 Richtung Drangsnes:



Schneehühner auf dem Bæjarfell, von Drangsnes aus:


Friedliche Stille am Abend mit Blick auf den Steingrímsfjörður:


Keine Kommentare: