Flucht in die Sonne

Am 9. Mai ging die Reise nach einem Besuchsstopp in Akureyri weiter in den Westen. Das Ziel war dabei nicht wirklich klar. Ich wollte unterwegs durchaus den einen oder anderen Ort anfahren, aber wo der Tag enden würde, das war am Morgen ungewiss. Ganz ursprünglich sollte es Richtung Ísafjörður gehen. Als ich dann aber am Vormittag sah, dass auf Grund des Schneefalls schon wieder einige Pässe von Ísafjörður gen Süden gesperrt waren, kam der Plan ins Wanken. Es war Mitte September im letzten Jahr, als ich dort schon mal wegen spontanem Schneefalls mit nachfolgender Passsperrung umkehren und die ganze lange Strecke wieder zurückfahren musste. Und ganz ehrlich: Nach all den Wolken und all dem Regen der letzten Tage lockte die Aussicht, morgen bei Látrabjarg Sonne zu haben. Papageitaucher in der Sonne? Das wäre es doch. Also änderte ich den Plan, nahm am Abend noch die 59 unter die Räder und fuhr so lange, bis sich ein Übernachtungsplatz fand.

Der ehemalische Bischofssitz des Nordens (1106-1801) - Hólar. Hier war alles noch zu.


 Die Kirche von Gröf an der Straße 76:


Die Basaltsäulen bei Hofsos:


Das Schwimmbad von Hofsos - leider machte es erst später am Abend wieder auf:


Am Strand von Sauðárkrókur:


Die Grettislaug bei Reykir - auch hier war niemand, man hätte aber baden können:


Endlich Sonne am Ende der Straße 59 (Laxdárdalsheiði):


Finale um 21:30 Uhr - Bjarkarlundur an der Straße 60:


Auch dieser Zeltplatz ist noch nicht offiziell geöffnet - wie so viele. Aber auf Nachfrage durfte ich mein Zelt aufbauen und wurden sogar die Toiletten geöffnet. Richtig nett :-).


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Hallo Monique! Det Süden ist derzeit super. Rkv. Trocken, Sonne und+12 grad. Borgafjördur abends im sundlaug +10 grad. Jetzt bin ich in grundafjördur auf dem Campingplatz. Bei Ankunft um 23 Uhr noch +6 grad!! Also ab in den Süden! Werde morgen hier rumtrödeln. Mal sehen wo ich Lande. Wetter wird hier lt. Vorhersage wolkenlos werden. Schauen wir mal. Tod nat. Lgr peter