isländisch-spontane Walbeobachtung

Wir sind mit dem nächsten Ring unterwegs und als wir heute (28. Mai)  in Akureyri und damit in den Eyjafjörður einfuhren, verbesserte sich das Wetter deutlich. Schon auf der Fahrt entlang der Öxnadalsheiði tauchte plötzlich die Sonne auf und schien auf die schneebedeckten Berge. Ein herrliches Bild!


Ich schaute kurz bei der Walbeobachtungsfirma Ambassador vorbei, fragte, wie nah oder weit denn momentan die Wale weg wären, und die Antwort "recht nah" inspirierte mich zusammen mit dem Wetter zu der Frage, wie viele Leute wir denn bräuchten, um eine Sondertour am Abend zu starten, denn momentan laufen eigentlich noch keine Abendtouren. In einer sehr kurzfristigen und tatsächlichen Hau-Ruck-Aktion fanden sich ausreichend Teilnehmer und es vergingen keine 2 Stunden zwischen "Wir sind genug" und geplanter Busabholung. Isländisch-spontan halt. Isländisch-chaotisch verlief dann der Transfer nach Akureyri. Der Bus sollte längst bei uns sein - aber wir standen mutterseelenallein vor dem Hotel, bis sich herausstellte, dass ein Missverständnis vorlag und der Bus vor dem Hotel NATRURA in Reykjavík auf uns wartete statt vor dem Hotel NATUR bei Akureyri. Ist ja irgendwie auch logisch, um 20 Uhr in Reykjavík zu starten, wenn man um 20:30 Uhr auf Walbeobachtungsfahrt in Akureyri gehen will ;-). Unser eigener Busfahrer rettete uns den Abend - Danke Ási! - und fuhr uns schnell nach Akureyri.

Auf der Fahrt hatten wir viele Gelegenheiten, den zwar nur einen Buckelwal, den dafür aber immer wieder und sehr nah zu beobachten:




Hin und wieder riss die Wolkendecke auf und machte den Weg für "Kitsch-Fotos" frei :-).


Ein paar alte Walknochen:


Auf der Rückfahrt sahen wir noch ein paar Mal Schweinswale "aufblitzen", aber die interessierten kaum noch jemanden. Was ist schon eine kurzzeitig auftauchende kleine Flosse, gegen das erhabene Abtauchen eines Buckelwals :-)?

Also: Ende gut, alles gut. Wir werden zwar morgen ein bisschen durchhängen, aber das war es Wert.

Keine Kommentare: