Festival in Blau-Weiß-Orange

Auch der 20. Juni begann mit Sonne vom Feinsten. Und irgendwie kann man bei solchem Wetter nicht anders, also zum wiederholten Male die Kamera zu zücken. Es war so warm, dass ich im T-Shirt auf dem Boot fuhr.




Die Haus-Raubmöwe Dubby (wenn ich den Namen richtig verstanden habe) zog ihre Kreise:


Als wir ankamen, setzte gerade die Flut ein und viele Küstenseeschwalben tauchten nach Futter. Die flauschigen Küken haben inzwischen eine ansehnliche Größe erreicht. Mit Standard-Objektiv kann man sie allerdings nur unter Einsatz seines Lebens fotografieren - man kommt nicht ran ;-).



In Djúpivogur sahen wir das - vermutlich zum Nationalfeiertag - dekorierte Dorf.


Isländische Fischer am bzw. nach dem Seemannsfeiertag:


Ist das die Königin der Elfen?



Die alte Kirche wird immer wieder in Mitleidenschaft gezogen ;-).


Wer muss schon das schwedische Prinzenpaar in Reykjavík sehen, 
wenn Conchita Wurst in Djúpivogur ist?


Ich habe das erste Mal in meinem Leben eine Elfe gesichtet. Als wir mit dem Bus aus dem Ort wieder raus fuhren, war sie verschwunden:


1 Kommentar:

Island per Wohnmobil hat gesagt…

Chonchita Wurst, ich glaubs ja nicht.... *lautlach*