Jumpy Humpy und Sonnenuntergang

Für den Abend des 12. Juni hatten wir uns eine Walbeobachtungstour vorgenommen. Die einen hofften auf rege Wal-Beteiligung, die anderen fürchteten Wal-Freiheit ;-). Noch während der Fahrt zurück vom Mývatn flachste ich mit Ási rum, dass ich heute unbedingt einen "jumping humpback whale" (springenden Buckelwal) sehen wollte. Da unser Bus vorne und mit Lüftung so laut ist, verstand er nur die Hälfte und sagte: "Jumpy what?" Und der "Jumpy Humpy" war als Begriff geboren.

Das Licht war so super, die Fahrt alleine schon - auch ohne Wale - ein Traum. Ich bestellte beim Kapitän erneut 2 Wale - wie auch letztes Mal - und dieses Mal versprach er mir zwei. Einen Jumpy Humpy wollte er mir aber nicht versprechen.



Nach gut einer Stunde sah ich den ersten Schweinswal durch die Wellen flitzen - zwei Mal und weg war er. Ein wenig später bekam wir einen Zwergwal zu sehen, sahen ihnen drei Runden auftauchen - aber die Zwergwale sind irgendwie so schnell und nicht so fotofreudig und er war auch ziemlich rasch wieder verschwunden. Weiter ging die lange Suche.


Dann machte der Kapitän zwei Buckewale in der Ferne aus. Wir steuerten auf den ersten zu und der Guide stellte fest: Den habe ich hier noch nie gesehen. Aha, ein neuer Einwanderer. Bettina, die auch mit einem Teil ihrer Gruppe an Bord war, und ich fragten uns, ob er denn schon eine Kennitala beantragt hätte. Und dann verhielt er sich sehr komisch. Statt 3-5 aufzutauchen, bevor er die Fluke zeigt, tauchte er jeweils nur 1x auf und zeigte gleich die Fluke. Aber er tauchte immer recht schnell wieder auf. Recht sonderbar. Und wir sagten schon: Ein abnormaler Wal ohne Kennitala ...

Aber dann begann er, sein Schauspiel fortzusetzen. So einer also war er ... erst mal die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und dann ... zack ... aus dem Wasser gesprungen. Boah! Der saß. Und nicht alle hatten es gesehen. Und deswegen sprang er gleich noch mal. Und noch mal. Und im vierten Anlauf erwischte selbst ich ihn mit der Kamera:





Das war richtig Klasse!!! Ich kann nicht mal sagen, ob er 4 oder 5x gesprungen war. Wir beobachteten ihn noch eine ganze Weile, aber die große Show war zu Ende. Was für ein Erlebnis!

Die Rückfahrt wurde dann wieder etwas fürs Auge ... und fürs Herz :-).


 23:17 Uhr:


23:25 Uhr:


23:44 Uhr:


(Voll?) Mond im Süden - um 23:54 Uhr


Sonnenuntergang im Norden - um 00:04 Uhr


Gegen 1 Uhr nachts waren wir in unseren Betten - ein wunderbarer Tag lag hinter uns.

1 Kommentar:

JörgSydow hat gesagt…

Vielen Dank für die beeindruckenden Fotos...

:-)

grüße aus dem hohen Norden
Jörg