Vom Duschen und Entspannen

Als wir heute (1. Juni) Morgen das Wetter sahen, waren wir froh, gestern nach dem Abendessen noch einen Spaziergang zum Gletscher unternommen zu haben. Denn gestern Abend war es trocken. Heute hingegen erwartete uns wieder der Regen. Als die Wanderung zum Svartifoss anstand, war der Wetterstand gerade so, dass es trocken war, mit heftigen Schauern zwischendurch aber gerechnet werden musste. Ein Teil der Gruppe nahm den Weg dennoch in Angriff und nachdem wir den Hundafoss erreicht hatten, holte uns die Husche ein. Wie bei den meisten Flüssen und folglich Wasserfällen gibt es auch beim Svartifoss momentan enorm viel Wasser zu sehen:


Nachdem wir auch den letzten Regentropfen mitgenommen hatten, wurde es auf dem Weg Richtung Westen immer trockener. Ab Kirkjubæjarklaustur gab es nur noch kurze und vereinzelte Schauern, aber nie dann, wenn wir zum Fotostopp anhielten.

Bei Laufskálavarða gibt es seit diesem Jahr wieder Steinenachschub, um Steinmännchen zu bauen:


Und wir hatten endlich recht freien Blick auf einen Gletscher, den Mýrdalsjökull:


Am Strand von Vík mit Blick auf Hjörleifshöfði:


Die Reynisdrangar von Vík aus:


Die Kirche von Vík:


Am Strand Reynisfjara war sogar blauer Himmel zu sehen :-). Insbesondere an den Stränden hatten wir schön Zeit zu entspannen und zu genießen und das tat glaube ich allen gut.


Papageitaucher haben wir heute - wenn überhaupt - fast nur fliegend gesehen. Lediglich ganz zum Ende unseres Aufenthaltes am Kap Dyrhólaey ließen sich dann zwei auch halbwegs fotografisch erreichbar am/im Felsen nieder.

Keine Kommentare: