Wanderung im Hengill-Geothermalgebiet

Ich finde es immer recht amüsant, z. B. und insbesondere im Hostel am Zeltplatz Gesprächen (ungewollt) zu folgen, die sich beim Durchforsten von Faltblättern und Broschüren um die Suche nach dem nächsten Kick, dem nächsten großen und ultimativen Abenteuer drehen. Dabei liegt der nächste Kick so nah und ist, abgesehen von der An- und Abreise, kostenlos: Wanderschuhe an und los gehts.

Am Dienstag (3. Juni) haben Roswitha und ich uns diesen Kick "besorgt", sind von Nesjavellir ins Reykjdalur und weiter nach Hveragerði gewandert. Was für eine tolle Tour! Was für eine Aussicht (und das trotz oder gerade auch wegen der teilweise dramatischen Wolken)!

Erstaunlich, wie sehr uns das Fliegzeug ärgerte. Es war nahezu windstill und das Fliegzeug krabbelte uns im Gesicht herum und in alle auffindbaren Körperöffnungen hinein und war nicht zu vertreiben. Es musste zwischendurch erst ordentlich regnen, um sie kurzzeitig loszuwerden. Leider waren sie sofort nach Ende der Schauer wieder da und fanden uns unheimlich lecker - etwas, das nicht auf Gegenseitigkeit beruhte ;-).

Kraftwerk Nesjavellir




Der Þingvallavatn im Hintergrund:








Es mussten einige Bäche übersprungen werden - der hier war zum Überspringen definitiv zu groß und musste anders angegangen werden. Netter Weise fing es ausgerechnet in diesem Moment wie aus der großen Gieskanne an zu regnen. 




Das Reykjadalur. Leider wird es von vielen nur noch des Badens wegen aufgesucht. Noch schlimmer war die Tatsache, dass die Reitergeruppen den Wanderweg teilweise extrem zerstört haben - man kämpft sich bis knietief durch den Motter.



Eine schöne Tour und ein schöner Tag!

Kommentare:

Ulla hat gesagt…

Das Hengill Gebiet haben wir 2013 bei strahlendem Sonnenschein von oben her durchwandert. In meinem Film auf youtube ( TheReisetante)!siehst du ein paar Szenen davon.
Schöner Bricht und Bilder, wie immer!
Gruss Ulla

Monique hat gesagt…

Hallo Ulla,

ich fand es an dem Tag richtig toll mit den Wolken und den Lichtstimmungen, die sie gezaubert haben. Bei Sonne ist zwar meist alles perfekt, aber dramatisch wird es erst bei weniger gutem Wetter.

Monique