Abschied mit Regen

Wer hätte das gedacht - auch an unserem letzten Rundreisetag (12. Juli) öffnete der Himmel die Schleusen. Es war ja fast nicht anders zu erwarten ;-). Schon auf unserem Weg von Reykholt zu den Hraunfossar tröpfelte es und in ganz frischer Erinnerung an die vortägige heftige Dusche gingen wir nicht mehr ohne Komplett-Regenschutz los - auch wenn er in diesem Fall in einer Lightversion ausgereicht hätte. Immerhin konnten wir unseren Rundgang durch Reykjavík am frühen Nachmittag im Trockenen absolvieren. Aber schon abends wieder auf dem Weg zum Abschiedsessen ... tröpfel hier, tröpfel da ...

Ja, was soll ich sagen - diese Tour hatte es in sich. Von 11 Rundreisetagen hatten wir an 9 Tagen Regen. Hinzu kam Regen bei der An- und Abreise. Es regnete nie durchgehend, zwischendurch aber hin und wieder richtig heftig und wir starteten nahezu alle Wanderungen im Regen. Das war selbst mein neuer Touren-Regenrekord. Und nein, wir hatten es nicht verdient. Danke an euch alle, dass ihr so tapfer durchgehalten und dem Wetter getrotzt habt! Wie hieß es so schön: "Die Eisberge scheinen im Regen viel blauer und Sonnenbrand würde man bei einem Islandurlaub ja gar nicht erwarten." Trotzdem haben wir alle Farbe bekommen :-).

Wenn man sich die Wetterkarte der letzten 14 Tage angesehen hat, hatten wir mit unserer Tour aber noch Glück. Kollegen, die über den Norden gestartet waren, oder auch Kunden, die zur üblen Zeit im Norden unterwegs waren, traf es wesentlich härter als uns - Regen den ganzen Tag, tagelang, Wolken bis zur Erde. Insofern hatten wir es wirklich gut getroffen. Mit Ausnahme des Sturmtages bei den Laki-Kratern, wo uns kurzzeitig ja sogar Schnee heimsuchte, war es eigentlich immer warm - in der Regel über 15°C. Teilweise hatten wir echt das Gefühl, es sei schwül.

Nach dem letzten regenreichen Sommer hatte ich ja gesagt: es kann nur besser werden. Aber nein, es kam dieses Jahr schlimmer ;-). Jaja, Island ist eine Insel mitten im Nordatlantik und die schönen Sommer 2010-2012 waren wohl eine kleine Ausnahme.

Für alle Reisenden hoffe ich, dass sich das Wetterverhältnisse bald stabilisieren, und zwar im psoitiven Sinne. Noch sieht die Wetterkarte der nächsten Tage leider nicht danach aus. Habt alle gute Regensachen dabei und dann ist es nur noch halb so schlimm :-).

Keine Kommentare: