Kultur und Kondition

Gestern war ich mit einer kleinen Gruppe einige Stunden auf Stadtführung unterwegs und entdeckte an der Hallgrímskirche den Hinweis, dass dort derzeit jeden Mittwoch Mittagskonzerte des Kammerchores - im Rahmen des Internationalen Orgelsommers - stattfinden. Das passte ja prima, denn ausgerechnet heute (16. Juli) war ich mal an einem Mittwoch in der Stadt, was sonst ja sehr selten bis gar nicht vorkommt. Die Konzerte dauern 30 min, der Eintritt kostet 2.000 kr. Sie sollen auch einen Ein"blick" in die Akustik in der Kirche geben. Und ja: Wow! Was für ein Klangerlebnis. Alleine die Sopranistinnen hatten so glasklare Stimmen ... Gänsehaut rauf und runter. Dieser Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt.


Hier eine klitzekleine Klangprobe:


Die Seite des Chores findet ihr hier: http://www.scholacantorum.is/. Drei Hörproben gibt es hier.

Anschließend bin ich dann zur Esja. Der Weg dort hinauf ist wegen seiner vielen steilen Passagen ein schönes Training und wenn man ehrlich ist: Man verliert ja über den Sommer bei den Busrundreisen so einiges an Kondition. Da muss man halt zwischendurch mal etwas schneller auf einen steileren Berg. Das Wetter war nicht sonderlich berauschend. Ab der Hälfte lief ich nur in Wolken, immer wieder tröpfelte es. Ganz hoch auf die Spitze bin ich deshalb nicht, nur bis zum ersten Gipfelbuch. Die Kletterpassage im Nebel - das muss einfach nicht sein. Aber wer momentan auf trockenes oder gar schönes Wetter wartet, kommt gar nicht raus. Dann also einfach Regensachen an und losgezogen. Es entspannt sich hinterher wunderbar im Schwimmbad und im heißen Pott ;-).

Auf dem Weg runter, als wieder Sicht war.


Ich bin seit Ewigkeiten mal wieder den steilen Weg hoch und den entspannteren zurück. Auf dem steilen Abschnitt gibt es bei und nach Regen nämlich sooo viel Motter und einige Passagen sind so steil, dass das bergab einfach keinen Spaß macht. Bergan kostet es einfach nur mehr Kraft und Puste. Aber die Hosen sahen danach "geliebt" aus.  

Oben war nichts zu sehen. Aber die Wolken zauberten ihre eigene Stimmung:


Keine Kommentare: