Ruhe vor dem Sturm?

Die letzten Tage wurde auf www.vedur.is (und auch anderen Kanälen) immer wieder auf den kleinen Gletscherlauf, der dem Mýrdalsjökull entsprang / entspringt und vermutlich am 2. Juli begann, hingewiesen sowie auf die Gefahren durch schwefelwasserstoffhaltige Gase am Rande des Sólheimajökulls und des Flusses Múlakvísl.

Siehe u.a. hier: http://icelandreview.com/news/2014/07/11/gases-still-released-south-iceland-flood oder auch hier: http://en.vedur.is/about-imo/news/nr/2917.

Die Warnung für den Fluss Jökulsá, der unter dem Sólheimajökull hervorkommt, wird heute, am 13. Juli, nach wie vor aufrecht erhalten.

Wir waren am 4. Juli in der Region und ich erinnere mich noch sehr gut, dass ich meiner Gruppe an der Múlakvísl sagte: Donnerwetter, hier riechts aber nach Schwefel - das hatten wir ja lange nicht.

In der ganzen Zeit - darauf wird auch in den Beiträgen hingewiesen - gab es leichte Erdbeben. Es wird aber auch darauf hingewiesen, dass dies während des Sommers normal sei.

Ich meine, wir schauen ja auch jeden Tag auf die Erdbebenkarte und sowohl im Bereich des Mýrdalsjökull als auch des Vatnajökull gab es immer wieder Erdbeben in den letzten Wochen. Eigentlich fortwährend. Die Schwarmbeben unter dem Vatnajökull, die wohl auf Magmenaufstieg hinweisen, interessierten mich die letzten Wochen eigentlich mehr. Ebenso die Schwarmbeben in dem Bereich "nahe" der Askja, die mich bei meiner Anreise nach Island Anfang Mai schon kurz mal in Alarmbereitschaft versetzten (siehe hier: http://islandauftour.blogspot.de/2014/05/mit-der-fahre-ubers-groe-wasser.html) und die es nach wie vor immer mal wieder gibt. Es rumpelt hier also die ganze Zeit. Nur heute sieht es irgendwie sehr stille aus:


Ist das die Ruhe vor dem Sturm? ;-)

Keine Kommentare: