Schifffahrtsmuseum

Was tun an einem Tag, an dem es mal wieder nur regnet und man der Büroarbeit mal kurz entfliehen möchte? Reykjavík hat eine Vielzahl von Museen und auch wenn ich in fast allen schon einmal drin war, fehlte mir bislang das Schiffahrtsmuseum.

Auf 2 Etagen wird hier über allerlei Interessantes in Sachen Schiffahrt in bzw. um Island berichtet - von den zarten Anfängen über die Herausbildung einer Fischerklasse, die Ära des Salzfisch, die Kabeljaukriege bis zu den Einsätzen der Küstenwache im Such- und Rettungsdienst. Auch werden eine Vielzahl von Modellschiffen ausgestellt. In der unteren Etage geht es vor allem um die Entstehung des Seemannstages (Anfang Juni) in Island. Das Küstenwache-Schiff Óðinn, das bis 2006 im Einsatz war, kann gegen zusätzlichen Eintritt im Rahmen einer Führung (1 Std) besichtigt werden. Im Museum selber kann mich sich locker 1,5 Std. aufhalten.

http://www.maritimemuseum.is/english/home/

Fotos von der Óðinn:


Der ist echt:


Die Kanone - "Nicht zum Zerstören, nur zum Ärgern":


Das Schiff machte einen netten Eindruck, wobei ich für ein Leben auf dem Schiff nicht geeignet bin. Die maximale Länge der Betten beträgt 1,80 m. Man bekommt zwar nicht soo viel Platzangst wie in den üblichen, alten Trawlern (ein Kajüte für 12 Seemänner ist im Museum ausgestellt - grusel!), aber es ist alles wahnsinnig beengt. Vom Geruch schweigen mir mal lieber ganz ;-). Und wenn man sich das Bad anschaut, das zur Präsidentensuite gehörte ... uiuiuiui ... heutzutage würde das Tonnen von Beschwerden bezüglich einer mangelhaften Unterkunft hageln :-).

Keine Kommentare: