Stürmische Wale

Der 31. Juli startete ähnlich frisch wie der Vortag - kühle 7°C. Aber immerhin hatte der Wind etwas nachgelassen und bei den Pseudokratern war doch tatsächlich ein Hauch von blauem Himmel zu sehen - neben leichten Nieselschwaden.



Beim Goðafoss schien die Sonne dann immerhin schon auf den Wasserfall ...


... und über dem Eyjafjörður war es dann richtig sonnig:



Wir starteten von Dalvík aus zur Walbeobachtung und waren an diesem Tag mehr als froh über die warmen Anzüge. Trotz Sonne kam das Thermometer nicht über 8°C hinaus und auf See frischte der Wind dann doch wieder auf. Was so ganz nebenbei einen beachtenswerten Wellengang erzeugte.



Bezüglich der Wale hatten wir eine tolle Ausbeute - dieser eine Buckelwal zeigte sich immer wieder, tauchte in der Regel weitaus öfter als 5x auf, bevor er mal wieder für einen Tauchgang verschwand, und hielt sich nah am Boot auf, so dass wir ihn sehr gut auch unter der Wasseroberfläche sehen konnten.







Dem einen oder anderen bekam die Fahrt nicht und kurz vor der Angelpause war auch mir schon ziemlich flau im Magen. Da wir während des Angelns nicht fuhren, wackelte das Schiff noch mehr ... uiuiui. Von unserer erhöhten Plattform aus waren wir während der Fahrt auch nicht in der Lage, auf das untere Deck zu gehen, um uns den heißen Kakao abzuholen - wir wären ansonsten übers Schiff geflogen und hatten keine Lust, unsere ersten Flugstunden noch im Juli zu absolvieren ;-).



1 Kommentar:

Ulla hat gesagt…

Deine blog lese ich immer wieder gern!