Südküste

Für den 4. Juli war endlich Sonne vorhergesagt, wenn auch nur für die erste Hälfte des Tages. Aber bei dieser Wetterlage ist man schon zufrieden, wenn es überhaupt trocken ist. Sonne ist so etwas wie das Sahnehäubchen, von dem man träumen kann, das man aber nicht zu oft erwarten sollte.

Nach einer kleinen Gischt-Dusche am Seljalandsfoss und einem Kino-Abstecher bei Þorvaldseyri gab es Sonne satt am Skógafoss:




Als wir auf das Kap Dyrhólaey zufuhren, regnete es wieder in Strömen und erst als wir oben auf dem Parkplatz ankamen und ausstiegen, stoppte der Regen - so, wie sich das gehört :-). Papageitaucher sahen wir allerdings keine - auch später am Strand Reynisfjara nicht.




Keine Kommentare: