Die letzte Runde

Der zweite Teil unserer letzten Tour ist dann mit ordentlich Regen einhergegangen und hin und wieder mit Verzweiflung ob der Aussagekräftigkeit des Wetterberichtes.

Für Dienstag (9. Sep) stand Bewegung auf dem Programm, es sollte auf die kurze Runde zum Svartifoss gehen. Wir starteten extra später, da es nur morgens regnen sollte - aber der Regen hatte vergessen, den Wetterbericht zu lesen. Und so sind wir in doch recht ordentlichem Niesel zum Svartifoss bzw. einige zum Skaftafellsjökull gegangen. Immerhin hatte der Svartifoss so viel Wasser wie den ganzen Sommer nicht, aber vom eigentlich schönen Rahmen, den Basaltsäulen, war nicht viel zu sehen, ganz zu schweigen von der Heiði oder gar dem Hvannadalshnúkur.

Als wir am Lómagnúpur vorbeifuhren, lichteten sich aber die Wolken und das Wetter wurde besser, blieb den Rest des Tages trocken. Wahrscheinlich hatte unser Himbergeistopfer bei den Regengöttern etwas bewirkt :-).

im Lavafeld westlich von Klaustur:

  
Am Strand Reynisfjara ware gerade Flut und es war einfach nur schön, den Wellen bei genau diesem Wetter zuzuschauen:
 
video



 Am Mittwoch sollte es morgens am Mýrdalsjökull und Eyjafjallajökull noch wieder regnen und den Rest der Tour trocken bleiben. Tatsächlich wurden wir mit völlig anderem Wetter überrascht.

Dienstmorgen beim Hotel:



Auch am Skógafoss schien die Sonne. Das Wasser selber war unglaublich dreckig - wahrscheinlich Folge des vielen und warmen Regens den Tag zuvor:


Immerhin stoppte das gute Wetter, als wir im Skógamuseum waren - Regen :-). Dumm nur, dass der Regen dann nochmal so richtig Fahrt aufnahm, als wir uns Geysir näherten. Alle drei Ziele des Golden Circle - Geysir, Gullfoss und Þingvellir - gingen im Regen unter und wir wurden so richtig schön nass. Bzw. nur die, die noch ausstiegen ;-).

Nein, so einen Abschluss hatten wir nicht verdient, aber das ist das isländische Wetter und wir haben September. Es war erstaunlich genug, dass es überhaupt so warm. Dienstag oder Mittwoch waren im Osten des Landes 19,9 °C gemessen worden. Im September! 2012 saß ich an einem 10. Sep eingeschneit in Dalvík fest, letztes Jahr musste ich meine Westfjordetour Mitte September abbrechen, da der eine Pass zugeschneit war. Und jetzt? 2014 haben wir 15°C und mehr Mitte September - verrückte Welt.

Dennoch fand die Reise natürlich ein glückliches Ende und angesichts der Tatsache, dass wir so viel Wetterglück hatten, wurde auch der Regen verschmerzt.

Keine Kommentare: