Vulkan update 8. Sep

Die letzten Nachrichten von heute Abend (Stand 21 Uhr) besagen, dass das Lavafeld jetzt ca. 19 km² groß ist. Hier die Ausdehnung mit Stand heute Vormittag (18,6 km²):

Quelle: http://www.mbl.is/frettir/innlent/2014/09/08/hraunbreidan_18_6_km/
Die  Lava floss heute wohl mit einer Geschwindigkeit von 100 m/h vorwärts, der Ausbruch in der ersten Spalte ist gleichbleibend beständig, während die neue südlichere Spalte keine Lava mehr eruptiert. Obwohl die heiße Lava in den Fluss Jökulsá á Fjöllum fließt, gibt es dort wohl weiterhin keine (Wasserdampf)Explosionen und es haben sich auch noch keine Pseudokrater gebildet. Der Flusslauf verändert sich währenddessen.

Die Caldera des Vulkans Bárðabunga ist in den letzten Tagen nach der ersten Messung wohl um weitere 2,5-3 m eingesunken. Hier sieht man die Stärke der Veränderung innerhalb der Caldera:

Quelle: http://avd.is/en/?p=210

Heute Morgen berichteten die Medien, dass es in der letzten Nacht keine schweren Erdbeben dort gegeben hatte - die kamen dafür heute im Laufe des Tages:



Für den Reyðarfjörður hieß es, dass auf Grund des SO2-Ausstoßes Menschen mit Atem(wegs) problemen Probleme bekommen könnten. Von Egilsstaðir aus hatten wir ja heute Morgen die Wolke gesehen, die über dem Osten hing. Erst, als wir über die Öxi rüber waren, wurde es weniger. An der Ausbruchsstelle selber ist durch wechselnde Windverhältnisse die Konzentration so stark, dass die Wissenschaftler wieder aus dem Lavafeld abgezogen wurden.

Als wir heute in Djúpivogur stoppten, erzählten mir Gäste, dass sie in dem einen Laden von dem tollen Wetter schwärmten, woraufhin die Verkäuferin wohl meinte, dass gemäß Beobachtungen der letzten Jahrzehnte vor Vulkanausbrüchen immer schönes und ruhiges Wetter war ...

Keine Kommentare: