Alle Wetter im Norden und ein Unfall mit Straßensperrung

23. Mai
Der heutige Tag begann alles andere als vielversprechend - tief hängende Wolken und Regen im Osten. Aber je mehr wir uns dem Norden näherten, desto öfter gab es trockene Anteile, bis dann sogar mal die Sonne raus kam.

Bei diesem Fotostopp kurz vor dem Abzweig nach Möðrudalur war das Wetter sogar richtig gut, wenn auch der Wind arg kalt um die Ecke pfiff und es bitterkalt war:


Die Herðubreið war für kurze Zeit ganz toll und klar zu sehen:


Kaffeestopp im Möðrudalur:


Weiter ging es zum Dettifoss. Auf dem Weg zum Wasserfall liegt weniger Schnee als letztes Jahr zur selben Zeit. Dennoch ist der Weg momentan nicht ganz der einfachste:




Die derzeit offizielle Route führt direkt zu diesem Aussichtspunkt, so dass man eigentlich nicht in Versuchung gerät, am eigentlich üblichen ersten Aussichtspunkt durch den Schnee in die Tiefe zu stapfen:


Hier war es übrigens unglaublich warm. Als wir zurück am Parkplatz waren, setzte der Regen wieder ein.

Auf dem Weg zum Mývatn war die Straße ca. 10 km vor Námafjall dann gesperrt. Hier hatte sich ein Unfall ereignet (der Fahrer ist okay) und bei unserer Ankunft hieß es, dass die Straße noch 4-5 Std. gesperrt sein würde. Wir saßen quasi in der Falle, denn es gab nicht wirklich eine Straße in den Norden, über die wir hätten umgeleitet werden können. Sowohl die 862 als auch die 864 sind gen Norden noch gesperrt. Die einzige Möglichkeit - und da hat man später wohl auch umgeleitet - war über Vopnafjörður (Karte). 

Glücklicherweise hatte mein Kollege Sverrir, der mit seiner Gruppe schon eine halbe Stunde vor uns am Unfallort angekommen war, bereits einen Plan B organisiert. Vom Mývatn kam uns ein Bus von Askjatours entgegen, der beide Gruppen aufnahm (wir gingen also zu Fuß an der Unfallstelle vorbei), so dass wir unsere Touren regulär zu Ende fahren konnten, während die Fahrer auf die Freigabe der Straße warteten. DANKE!!!

Der LKW lag quer auf der Straße, Blick aus Richtung Osten:


Blick auf die Unfallstelle aus Richtung Mývatn:



Soweit wie ich informiert wurde, war der LKW einem entgegenkommenden Fahrzeug nach rechts ausgewichen und dabei ein wenig von der Straße abgekommen. Vermutlich beim Gegenlenken zog der Anhänger ...

Die (kurzen) Nachrichten dazu: hier und hier. Die Bilder der Zeitung stammen von dem Busfahrer, der uns übernommen hat.

Während unser Fahrer Hjalti also im Bus ausharren musste, legten wir eine Entspannungsrunde im Mývatn Nature Bath ein (Sverrir absolvierte derweil sein Programm am Mývatn) und bekamen sogar eine Extradröhnung Sommerbräune durch viel Sonnenschein :-).

Um 19:30 Uhr hatten wir Hjalti und unser Gepäck dann wieder bei uns.

Keine Kommentare: