bewölkt durch den Nordosten

29. Mai
Wir machen heute fröhlich weiter mit der Rubrik: Wetter, das man sich für den Urlaub nicht wünscht. Langsam kann ich es nicht mehr verheimlichen, dass wir auf dieser Tour mit dem Regen um die Insel ziehen. "Liebe" Kollegen haben uns Bilder von heute aus dem Süden geschickt - dort, wo die Sonne vom strahlend blauen Himmel schien. Was hilft´s?

Der Víti ist immer noch mit Schnee bedeckt, vom türkisblauen Wasser ist nichts zu sehen. Auch Leirhnjúkur ist offiziell nach wie vor geschlossen, was natürlich einzelne Individualreisende nicht davon abhält, durch den Schnee dorthin zu stapfen und möglicherweise hin und wieder durch den Schnee in Löchern zu versinken. Mit Gruppen geht das einfach nicht - die Gefahr, dass wir die nächstbeste Krankenstation aufsuchen müssen, ist einfach zu groß.

Wie vom Regenradar angekündigt, erwischte uns auf dem Weg zum Dettifoss die erste Schauer, die sich vor Ort zum Glück in Grenzen hielt. Ob man nun aber von der Gischt nass wurde oder von einer Regenschauer, war im Grunde egal. Der Schnee taut so nach und nach weg und heute war es schon möglich, fast den offiziellen Weg zu gehen. Der Ranger rannte und mühte sich und steckte immer neue Wege ab, während wir teilweise recht tief im Motter versanken.

Das Klohäuschen steht noch immer im See:


Noch Samstag liefen wir dort, wo im Schnee der Trampelpfad zu sehen ist:


Der Weg wird langsam wieder begehbar:



Weiter ging es ins Möðrudalur und nach Egilsstaðir. Was sollen uns die nachfolgenden Bilder sagen? Das kommt drauf an ...

Schau mal, die haben genauso schlechtes Wetter wie wir es hatten.

Schau mal, was wir letztes Jahr im Mai für ein Glück mit dem Wetter hatten.

Oha, so sieht das also im Mai aus?

Wie jetzt - in Island scheint nicht nur die Sonne??? 





Wir hoffen derweil auf einen neuen Tag und wie jeden Tag auf gutes Wetter :-).

Keine Kommentare: