Eisekalt im Norden unterwegs

28. Mai
Na wenn das nicht mal eine Begrüßung am frühen Morgen an einem Tag Ende Mai ist - Regentropfen, die ans Fenster klopfen und eher in Schnee übergehen. Dazu beim Blick aus dem Fenster frisch beschneite Berge bis runter zur Ringstraße. So stellt man sich den Sommerurlaub vor :-).

Der Regen sollte im Laufe des Tages verschwinden - tat er aber erst viel später, als vorhergesagt. Dafür setzte er auch früher wieder ein als vorhergesagt. Ausgleich muss sein ;-). Die Tagestemperatur kletterte nicht über 4°C und so stellten wir uns dem Kampf der Elemente, spazierten bei Regen durch die Pseudokraterlandschaft, starteten bei Regen in das Lavalabyrinth von Dimmuborgir, freuten uns, als der Regen dort endlich verschwand und einzig klare, kalte Luft zurückblieb und kamen dann einigermaßen trocken durch den Tag bis zum Mývatn Nature Bath.

Der für heute geplante Streik war ja gestern kurzfristig abgesagt worden, was aber nicht hieß, dass wir unbegrenzte Badefreuden hatten. Da hatten sie doch mal eben das Wasser gewechselt und es war bibberkalt im Wasser. Nur an wenigen Stellen, dort, wo das heiße Wasser eingeleitet wird, war es warm genug. Ebenso im heißen Pott, aber der war in der Folge überfüllt. Es gab zwar einen kleinen Nachlass, aber Relaxen im warmen Wasser ist doch etwas anderes. Schade. Zumal ich gestern zweimal im Bad angerufen hatte - hätten sie ja wenigstens einmal sagen können, dass sie das Wasser wechseln wollen. Also heute Minuspunkte für das Bad.

Derzeit ist es noch viel zu kalt und nass für die Mücken:


Dimmuborgir:


Hverarönd:




Rückfahrt zum Eyjafjörður am späten Nachmittag:

Keine Kommentare: