Snæfellsnes zum Genießen

12. Mai
Traut man dem Wetterbericht, war das zunächst der letzte sonnige Tag. Da hilft alles nichts - den muss man voooollll ausnutzen. Auch wenn die Nacht leicht gestört war - in einem Hostel das Zimmer direkt am Klo zu nehmen, ist eine totale Fehlentscheidung. Kommt nicht wieder vor. Egal, ein ganzer Tag Snæfellsnes wartete auf mich. Viel zu wenig - aber okay, ich war ja nun schon öfter da.

Blick auf Stykkishólmur vom Leuchtturm aus:


Fahrt durchs Berserkjahraun:


Die Nordseite des Halbinsel ist einfach nicht meine. In all den Anläufen, die ich bisher hatte, gab es so gut wie nie Sonne dort. Alle reden immer vom Kirkjufell bei Grundarfjörður - langweiliger Berg im Schatten. Wir beide kennen uns nur im Schatten ;-).

Also kurz vor Ólafsvík abgekürzt und auf die Sonnenseite der Halbinsel gewechselt. Und was war da Sonne!!! Und was waren da Menschen! Also für Mai. Aber dieser Tag war einfach traumhaft schön!


Küste bei Arnarstapi:


Am Ende des Wanderweges, der nach Hellnar führt.


Hier wartete ein nettes kleines Café mit offenen Türen auf hungrige Mittagsgäste.
Grænmetisbaka - lecker! 


Wanderweg zwischen Hellnar und Arnarstapi:



Oh je, Massen ... war nur eine Schulklasse :-)


Arnarstapi - einfach nur schön:


Djúpalónssandur
Wer entdeckt das Brautpaar? 




Dritvík
Kaum vorstellbar, dass hier in vergangenen Jahrhunderten 200-600 (!) Männer Jahr für Jahr zwischen Anfang April und Mitte Mai aktiv waren, mit 40-60 Booten. Dritvík war die größte und ergiebigste Frühjahr-Fischereiniederlassung Islands (Mitte 16. Jh - 19. Jh).



Snæfellsjökull:


Auf dem Weg zu den Lóndrangar fand sich ein netter Spielplatz.
Hat Spaß gemacht :-). 


Lóndrangar:




Und zum Finale - mein Lieblingskrater auf Snæfellsnes:



1 Kommentar:

Ulla hat gesagt…

Oh schön, alle Aufnahmen erinnern mich an unseren Aufenthalt, 1 Woche in Hellnar 2013. Da haben wir Snæfellsnes ausgiebig erkundet.

https://m.youtube.com/watch?v=UtaMMJezYf0
Gruß Ulla