Sonne, Sandsturm und geniale Wellen

31. Mai
Na das war doch heute mal ein Tag. Einfach wunderbar! Schon in der Nacht hatte es unglaublich gewindet. Eine der Böen kam mit einer solchen Geschwindigkeit die Berge herunter, dass die Containerzimmer des Hotel Skaftafell, in denen wir Reiseleiter und Fahrer und teils die Einzelzimmergäste untergebracht werden, bis "ins Mark" erschüttert wurden. Ich glaube, alle in diesen Zimmern wurden wach und ich dachte: Jetzt endlich hast du dein erstes heftiges  Erdbeben bewusst wahrgenommen. Allerdings zeigte die Erdbebenkarte keinerlei Erdbeben - das war eine richtig heftige Böe.

Am Morgen wartete dann Sonne auf uns und konnte uns kaum glücklicher machen. Den Wind veschmerzten wir. Zunächst ging es erneut zum Svínafellsjökull - dieses Mal über den offiziellen Weg per Bus.

herrliches Wetter mit etwas mehr Wind:


Inzwischen wurde die Autobahn zum Svartifoss erneuert:


Es wird grün!!!


Naja, noch nicht überall - der Svartifoss:


Sanderfläche, so weit das Auge reicht - der Skeiðarásandur:



Gegen Mittag wurde es immer diesiger. Und als wir am frühen Nachmittag von Klaustur nach Vík fuhren, war der Sandsturm doch sehr deutlich zu erkennen. Wir haben sicherheitshalber noch mal nachgeschaut - aber nein, es war kein Vulkanausbruch ;-).


Die sandgesättigte Luft bot einen tollen Hintergrund am Strand Reynisfjara. Wir haben sogar 2 Papageitaucher gesehen. In Worten: zwei.



Am Kap Dyrhólaey boten die Wellen ein unglaubliches Spektakel:



Das war genial anzuschauen und hinterher hatten wir Salz auf der Haut:



Keine Kommentare: