Blaues Wunder und Wale

23. Juli
Wir hatten den Plan mal wieder etwas umgeschmissen und uns einen ganzen Tag für den Mývatn freigeschaufelt. Allerdings sollten wir an diesem Tag - obwohl die Tour "Naturwunder" heißt - unser blaues Wunder erleben. Die MSC Splendida lag in Akureyri vor Anker - ein Kreuzfahrtschiff mit bis zu 3.274 (!!!) Passagieren an Bord. Am Goðafoss stapelten sich am Morgen die Busse, am Mývatn war es brechenvoll. Wir bekamen als kleiner Bus kaum Parkplätze, geschweige denn Plätze für´s Mittagessen. Wohin man sah - Kreuzfahrtpassagiere. Es war ein Graus! Bis Bus Nr. 32 haben wir Busse sehen können! Und neben der Splendida gab es ein zweites, wenn auch kleineres Kreuzfahrtschiff.

Wir schlugen uns tapfer, ohne Schwenkkelle und Aufkleber durch die Massen. In Dimmuborgir liefen alle die große Runde, da nur diese Hoffnung auf etwas weniger Menschen gab. Hoffnung keimte erst auf, als wir am frühen Nachmittag bei den Schlammpötten waren und erfuhren, dass beide Schiffe um 17 Uhr auslaufen würden. Alle Busse würden somit in Kürze den Rückweg antreten. Wir hingegen wollten ins Mývatn Nature Bath und verspürten dort das erste Mal an diesem Tag Entspannung - wie herrlich war das denn, soo wenige Menschen! Wir genossen das heiße Bad und vergaßen recht bald den großen Dampfer und seine Passagiere.

Da die Naturwunder am Mývatn menschenüberzogen waren, war es nett, sich mal der Natur an sich zu widmen. Kühe mit EH (Euterhalter) sind gar nicht soo selten in Island:



Die Menschenmassen werden allmählich weniger:


Während unsere Busfahrer sich freuen, dass wir an den Schlammpötten den ganzen Dreck mit in die Busse schleppen und unsere Hosen nach der Runde schlammverziert sind, hat der Kreuzfahrtpassagier Überzieher an - leider verliert er sie auch hin und wieder und dann liegen sie da ...

Bus Nr. 3 bitte wieder einsteigen - Hiiiiieeer sind wir ...


Wir stoppten lieber am späten Nachmittag am Goðafoss - da war es trocken und recht leer:


Für den Abend hatte sich fast die gesamte Gruppe zur Walbeobachtung angemeldet und wir sollten nicht enttäuscht werden. Unser Buckelwal zeigte sich bereits nach 20 min und bot dann eine Show vom Feinsten. Nachdem wir ihm zunächst eine ganze Weile gefolgt waren, sprang er plötzlich 3x hintereinander aus dem Wasser:




Später wiederholte er dieses Schauspiel ganz nah am Boot - Wahnsinn!


Und dann bewegte er sich lange Zeit ganz nah am Boot, so dass wir beste Aussicht auf ihn hatten. Die Tour war auf jeden Fall ein voller Erfolg!







Müde und durchgefroren, aber sehr, sehr glücklich erreichten wir gegen Mitternacht unser Hotel. Was für ein schöner und ereignisreicher Tag!

1 Kommentar:

Flögi hat gesagt…

Wow, mit Sprung!! Wir haben auch Wal bei Husavik gesehen, aber ohne Sprung. LG