Frisch durch die Wüste

7. Juli
In einigen Landesteilen war es heute richtig sonnig und warm. Wir waren irgendwo anders unterwegs. Dort, wo die Temperaturen wieder Richtung Keller marschieren, wo der Wind aus der falschen Richtung bläst und immer mal wieder Feuchtigkeit mitbringt. 6-9 °C waren heute unsere Ausbeute.

Und diesem Artikel zufolge (http://icelandmonitor.mbl.is/news/news/2015/07/07/cold_wave_on_the_way/) ist eine Kältewelle unterwegs. Unterwegs?? Sie ist schon da! Morgen wird es dann noch mal wieder frischer ... um die 4°C am Mývatn. Und natürlich Regen. Darf ich erwähnen, dass wir den 7. Juli schreiben ;-)? Wie heißt es in dem Artikel: Diese kühleren Bedingungen sind für Island normal, wenn Gebiete ungewöhnlich warmer Luft sowohl Grönland als auch Kontinentaleuropa dominieren, wie es aktuell der Fall ist ... Was gibt es schöneres, als gerade in der falschen Ecke festzustecken :-).

Wir haben uns natürlich von dem Wetter nicht unterkriegen lassen, haben Kälte, Wind und Niesel getrotzt und uns einen schönen Tag gemacht. Unsere Reise führte uns heute von Egilsstaðir über Möðrudalur, Dettifoss und Ásbyrgi nach Húsavík.

Alles blüht - das riecht nach Sommer, 
auch wenn die Temperaturen etwas anderes sagen:


Wasserfall beim Fluss Ysta-Rjúkandi:


Der Endmoränenwall Skessugarður bei der Straße 901:


Die 2 km lange Zuwegung erfordert Bodenfreiheit. 
Je näher man dem Wall kommt, um so mehr Steine türmen sich in dem Gebiet:


Fünf Meter hoch ist der Wall, den die Eiszeitgletscher dort aufgetürmt haben:


Heute verstanden wir, warum sich Reisende früher manchmal vor dem Ritt durchs Hochland fürchteten:


Die Aussicht Richtung Möðrudalur war bescheiden:


Zum ersten Mal in diesem Jahr war ich an meiner Lieblingsseite des Dettifoss - juchuu!


Blick ans andere Ufer:



Unsere Kleidung verrät die Wetterbedingungen:




Hafragilsfoss:



Ásbyrgi und die Frage: War es das Wasser oder doch das Pferd?



Húsavík

Keine Kommentare: