um den Mývatn

8. Juli
Dafür, dass dieser Tag wettertechnisch bescheiden werden sollte, war er hervorragend! Die Temperaturen hielten sich immerhin tapfer bei 6-8 °C, das Sahnehäubchen war aber die nahezu Windstille! Das war sooo toll! Keinen Wind zu spüren - die Luft war so klar und rein, es fühlte sich warm an, herrlich!

Der Regenschauer kam planmäßig nach Ende der einen Wanderung, während wir das späte Mittag genossen. Als wir auf den Hverfjall wollten, war der Regen weg und die Sicht wieder da - alles perfekt. Wir haben unsere Ziele also (bis auf ein kleines) trocken erlebt, das war sehr schön.


Die Lichtstimmung in diesem Moment war genial:


Dies ist ein Foto der Kategorie:
"Zu Hause erzählen wir, dass der Vulkan schon am Dampfen war und dass die Schafe auf Grund der Erdbeben das Weite gesucht haben." :-) 


Leirhnjúkur:



Immer wieder schön zu sehen, wo sich die Pflänzchen ihren Weg bahnen:




Das zweite Paar Schuhe dieser Reise/Gruppe, das nicht wieder zurück nach Deutschland fliegt ... da war das Lavafeld wohl noch zu heiß ;-).


auf dem Hverfjall:




Morgen muss unser Auto mal zum Doc - kurzer Anschluss ans EKG sozusagen. Als wir es übernahmen, hatte es erst 1.200 km runter. Deswegen hieß es, nachdem die erste Lampe leuchtete: Ah, die Sensoren sind überempfindlich, da KANN nichts sein.

"Ruf wieder an, falls ein Problem auftritt."
"Was für ein Problem kann denn auftreten?"
"Keine Ahnung. Die Lampe dürfte eigentlich nicht leuchten und erst recht nicht blinken. Wird schon nichts sein."

Þetta reddast halt - oder wie :-)?

Nachdem nun inzwischen schon drei Lampen leuchten, soll ich es doch kurz mal checken lassen. Aber auch die Werkstatte sagte beim ersten Draufschauen: Da wird nichts sein, aber wir gucken es uns morgen mal an. Schauen wir mal :-). Wir sind entspannt.

Keine Kommentare: