Glymur

18. August
Was macht man, wenn man einen Tag frei hat und der Wetterbericht verspricht, dass es wenige Stunden trocken bleibt? Wandersachen, raus und ab. Ganz für mich alleine, ohne Verantwortung für irgendwen oder dafür, dass es ein schöner Tag für andere wird, in meinem Tempo, mit ausgeschaltetem Kopf und ausgeschaltetem Laune-Radar :-). Beim Wasserfall Glymur war ich lange nicht gewesen - also war er mein Ziel für heute. Die Wanderung beginnt gut eine Autostunde von Reykjavík entfernt (Hvalfjörður) und dauert - je nachdem, wie gemütlich oder schnell man unterwegs ist - 2 bis 3 Stunden return.

Inzwischen ist der Weg sehr gut ausgeschildert
Aber: "Path to Glymur is not without danger!" 




Hier muss man zunächst rüber:


Tolle Aussicht bis zum Fjord und immer wieder steile Stellen, die bei/nach Regen sehr rutschig sind:




Der Glymur ist 198 m hoch und war bis vor wenigen Jahren der höchste Wasserfall Islands:



EDIT: So viel zum Thema "Path to Glymur is not without danger!":
http://www.mbl.is/frettir/innlent/2015/08/18/slasadist_a_faeti_vid_glym/

Nachdem ich schon wieder in Reykjavík war, musste wohl jemand verletzt vom Weg gerettet werden. Jaja. Es gibt sehr viel steile Passagen entlang des Weges, die heute nach dem Regen, sehr, sehr rutschig waren. Und wenn ich so unterwegs gesehen habe, mit was für Schühchen die Leute teils unterwegs waren (nicht zu toppen: ein Mädel mit Flip Flops!), dann wundert mich gar nichts.
 

1 Kommentar:

Ulla hat gesagt…

Ach ja isl. müßte man können :-(