Regenfestspiele Teil II

13. August
Tag 2 dieser Tour, Tag 2 im Kampf gegen den Regen. Für den Vormittag war es einigermaßen trocken angesagt, erst am Nachmittag sollte uns der fette Regen ereilen. Wettervorhersage ... pah!

Wir starteten am Kap Dyrhólaey und das erste Mal in diesem Sommer sah ich dort Unmengen an Papageitauchern. Das war richtig schön!!!







Kurzzeitig vergaßen wir mal das Wetter. Es stürmte ordentlich und Dank der Flut war das Wasserspiel ein Traum!


Dies ist keine schwarz-weiß-Aufnahme:

video



Aber wir kamen nicht trockenen Fußes vom Kap. Aus quasi heiterem Himmel setzte ein Hagelschauer ein, der uns binnen kurzer Zeit durchnässte. Auf zum nächsten Ziel.

Am Strand Reynisfjara blieb es trocken, der Wind war berauschend, den Wellen zuzusehen ein Traum und es gab Hunderte Papageitaucher: 



video


Der Regen verfolgte uns den gesamten Tag, immer wieder schüttete es wie aus Eimern und hin und wieder hatten wir Glück und konnten einen Hauch von Trockenheit genießen, mit kurz darauffolgendem heftigem Regenschauer, der uns schnell in den Bus trieb. In Vík deckten sich viele - nicht nur aus unserer Gruppe - mit Regensachen ein. Einer der wohl umsatzstärksten Tage des Jahres ;-).

Auf dem Klo in Vík entdeckt. Wow, muss man selbst das schon sagen???

Das Lavafeld aus dem Laki-Ausbruch - Dank Regen wunderbar grün: 


In Kirkjubæjarklaustur sahen wir uns wetterbedingt im Besucherzentrum den Film zum Laki-Ausbruch ("Eldmessan") an, in Skaftafell wollte fast niemand im Regen zum Svartifoss. Vorne auf 12 Uhr sollte man eigentlich den Gletscher entdecken:


Wie schon gestern hing ich den halben Tag an der Frontscheibe und war am Wischen, denn die Buslüftungen sind nicht geschaffen für isländischen Regen. Die Scheibe war dauerbeschlagen - und ich der Scheibenwischer von innen. Man hat ja sonst nichts zu tun ;-).

Immerhin hatten wir so viel Glück, dass wir den Svínafellsjökull eine zeitlang im Trockenen sahen und somit zumindest ein klein wenig Gletscher zu sehen bekamen. Aktuell hängen wir in Hof und es schüttet und schüttet und schüttet und ... peitscht und schüttet und ...


Nachtrag
Am Kap Dyrhólaey hatte es später an diesem 13. August drei Reisende ins Wasser gespült - die Wellen dort sind generell nicht ohne. An diesem Tag waren sie besonders heftig.
http://icelandreview.com/news/2015/08/14/three-tourists-washed-sea

Kommentare:

Flögi hat gesagt…

Wow, dort haben wir nur 5-6 Lundas gesehen, aber wegen diese Abgrenzung konnte man gar nicht nach genug daran gehen. Aber in Bakkagerdi war es das Lunda-Paradies selbst :-) Mehrere Tausende Lundas gesehen. Mein Bericht ist noch nicht so weit, aber bald, kommen dann auch Fotos bei mir. Liebe Grüße

Monique hat gesagt…

Ich sagte ja, ich hätte dieses Jahr noch nie so viele Papageitaucher dort gesehen. Sie sammeln sich jetzt zum Abflug - deswegen sieht man so viele.

Monique