Unterm dem Regen durch die Wolken

22. August
Nachdem wir tags zuvor noch gut durch den Regen gekommen waren, hatte er uns heute so richtig erwischt. Es goss und goss und goss und die Wolken hingen bis zu Erde. Von den Bergen, den Fjorden, dem Wasser war nichts zu sehen. Da half nur: Fahren, fahren und raus aus der Suppe. Aber es gab kein "raus aus der Suppe". Als wir Höfn erreichten, mussten wir leider erkennen, dass auch die Südseite des Vatnajökull komplett in Wolken hing - vom Gletscher keine Spur. Und auf der Gletscherlagune selber hatte ich eine der vernebelsten Fahrten in all den Jahren - nur einmal war der Nebel noch dichter gewesen.

Fotostopps lohnten nicht so wirklich, wie man hier sehen kann:



Am Strand war es kurz mal trocken - aber nur kurz:


Regen und kaum Sicht auf der Lagune:


Aaah, da schwimmt ein Eisberg!



Lost in Iceland - unser Kapitän versucht, das Ufer zu finden. 
Es war zwischenzeitlich echt nichts zu sehen:


Auf Grund des Wetters hatten wir uns an diesem Tag kaum bewegt, waren - auch der Strecke geschuldet - fast nur im Bus unterwegs. Der abendliche Spaziergang vom Hotel zum Svínafellsjökull wäre angesichts des Regens eigentlich auch abgeblasen worden. Da einige aber unbedingt wollten, sind wir doch hin ... und wurden natürlich wunderbar nass. Dennoch tat es sehr gut, überhaupt zu gehen. Seit diesem Abend weiß ich aber auch, dass meine Schuhe an einer Stelle undicht sind und Wasser reinlassen ... schöön ;-).


Keine Kommentare: