Wale und Polarlichter

29. August
Heute gehen wir wunschlos glücklich ins Bett - alles, was wir erhofft hatten zu sehen, haben wir gesehen :-).

Der Tag sollte kalt werden, mit Regen in der ersten Tageshälfte, aufklarendem Himmel und nachlassendem Wind in der zweiten Tageshälfte sowie abnehmenden Temperaturen. Es kam genau so. Den ganzen Tag über war es "schattig" und wir stellten uns seelisch und moralisch auf eine frostige Walbeobachtung ein. Wenn man weiß, was auf einen zukommt, dann geht es :-).

Ich habe aktuell erstmals einen Fahrer, der uns mit Überziehern für die Schlammpötte versorgte - etwas, das ich bisher immer belächelt habe. Aber nun mussten wir selber sie auch anziehen:


Im größten Modder rutschten uns die Teile immer wieder von den Füßen. Prädikat: unpraktisch. Wir watschelten eher wie Enten durch die Gegend, um unsere Schlumpffüße nicht zu verlieren. 




Noch beim Goðafoss war es arg bewölkt, und das, obwohl laut Wetterbericht nur ein paar Kilometer weiter die Sonne scheinen sollte:


Der Fluss führte heute viel Wasser, wir kamen nicht zum Fotofelsen:


Am Eyjafjörður dann die Überraschung: super schönes Wetter. Und der erste Wal zeigte sich schon nach 10 Minuten! Klasse! Insgesamt haben wir 6 verschiedene Buckelwale gesehen, davon 2, die mehrmals zusammen auftauchten - Buckelwalsynchronschwimmen also. Ein voller Erfolg!






Um 23 Uhr konnte ich Polarlichtalarm geben. Die Aktivität war nicht die stärkste und ein "Supervollmond" (siehe hier) erschwerte uns mit seinem Licht zusätzlich das Sichterlebnis, aber wir haben schöne Polarlichter gesehen. Was für ein toller Tag!






1 Kommentar:

Flögi hat gesagt…

Ich kann nur Wow sagen, ich bin überwältigt von diesen Polarlichterbildern. Ich glaube, ich muß nochmal unbedingt nach Island reisen. LG