Draußentag am Mývatn

5. September
In der letzten Nacht hatte es ordentlich gestürmt und wohl auch geregnet und auch dieser Morgen war alles andere als windstill. Der isländische Wind wollte heute also mal zeigen, was er so drauf hat. Da es den ganzen Tag über um die 12-13 °C warm war, war der Wind zwar kalt, aber nicht schneidend kalt - führte aber dennoch dazu, dass einige in Sachen Mütze aufrüsteten.

Mütze, Schal und Handschuhe konnten wir vor allem am Goðafoss und bei den Pseudokratern sehr gut gebrauchen. Die Mücken hingegen, die uns gestern noch geärgert hatten, die waren heute verschwunden.

In Dimmuborgir war es dann wieder etwas geschützter, auch die Sonne kam raus und mit der Zeit ließ der Wind nach. Als wir im Leirhnjúkur-Lavafeld unterwegs waren, war es fast schon angenehm warm. Und wir hatten den ganzen Tag über immer wieder spannende Wolkenformationen - das war echt toll!

Goðafoss


bei den Pseudokratern:


unterwegs in Dimmuborgir:




Hier wird gerade gebaut und niedliche, kleine Schilder weisen den Weg :-)


Blick auf den Mývatn vom Café Dimmuborgir aus:


Leirhnjúkur:


Blick auf Krafla und Víti:



Hier im Norden war der Schafabtrieb im Gange. Diese Schafe wurde nahe dem Námafjall zusammengehalten:


Ein weiterer sehr schöner Tag liegt hinter uns. Wir sind alle schön müde und werden sehr gut schlafen :-).

Kommentare:

didi hat gesagt…

tolle Lichtstimmungen trotz oder gerade wegen der teilweise starken Bewölkung

Monique hat gesagt…

Ja, es war insbesondere wg der Wolken so speziell :-).