Wo sind all die Wale hin?

7. September
Zum Abschluss unserer Tour ging es heute von Reykjavík aus auf Walbeobachtung. Mir schwante nichts Gutes, als ich die Wettervorhersage sah: Von Westen war Regen im Anmarsch und der Wind hatte nicht nachgelassen. "Beste" Voraussetzungen für eine Walbeobachtung in offener Bucht ;-).

An Bord hieß es dann auch, dass der Wind ordentlich sei und es schaukeln würde. Prophylaktisch wurden Tabletten gegen Übelkeit angeboten, die einige von uns dankend annahmen und Dank derer zumindest ich ganz gut durch die Tour kam. Unsere Sichtungsergebnisse waren ansonsten bescheiden: ein Schiff der Küstenwache :-). Wale waren sicher vor Ort, aber man hätte sie wohl nur gesehen, wenn sie zufällig direkt am Schiff aufgetaucht wären, was sie nicht taten. Einen Blas in der Ferne auszumachen, war angesichts der Sichtverhältnisse so gut wie unmöglich und auftauchende Delfine zwischen all den Wellen zu entdecken, wäre ein Glücksspiel gewesen.

Blick von meinem Zimmer auf den Hvalfjörður am Morgen:



Netterweise hatte man seitens der Crew vorgesorgt:


Unsere einzige Sichtung: die Küstenwache, als wir schon wieder in ruhigeren Gewässern unterwegs waren.


Ja, so kann das gehen. Der Erfolg verließ uns zwar am Ende der Tour, aber wir hatten an den vorangegangenen fünf Tagen so viel Glück mit dem Wetter gehabt, da kann man diesen einen Tag verschmerzen.

Keine Kommentare: