Vofreude aufs Schwimmen

Ich war heute mal wieder im heimischen Schwimmbad - und wie jedes Mal, wenn ich dort bin, denke ich: Ach wie schön ist Schwimmen in Island! Vor allem in Reykjavík im Laugardalslaug mit seinem 50-m-Becken. Auf 50 m verteilen sich Schwimmer ja doch etwas besser als auf 25 m. In Island gibt es Krimis und Morde, aber weniger Hauen und Stechen im Schwimmbad.

der wohl größte Hot Pot der Welt - in den Westfjorden

Und da gibt es Spielregeln wie "Schwimmen im Kreisverkehr", während in Deutschland jeder ohne Rücksicht auf Verluste kreuz und quer durchs Becken schießt und viel zu viele nicht in der Lage sind, überhaupt mal die Spur zu halten. Ganz zu schweigen von der von mir so benannten "Dreier-Sabbel-Abwehrkette" - drei bevorzugt Frauen, die sich quatschend so breit im Becken machen und so langsam schwimmen, dass einem Hörnchen wachsen. In Island geht man zum Quatschen in den Hot Pot. Was vermisse ich diese "Instiution" hier!

Noch 44 Tage - dann kann ich wieder in Island schwimmen :-). Im Freien, ohne zu erfrieren. Ohne blaue Flecke von Zusammenstößen. Ohne Hörnchen. Einfach relaxt schwimmen *freufreu*.

Keine Kommentare: