Mit Wal zurück nach Reykjavík

4. + 5. Juni
Als wir am Sonntag vom östlichen Fjordufer aus einen ersten Blick auf Akureyri warfen, da zeigte sich uns der Zwergwal, der am Abend zuvor noch Verstecken gespielt hatte. Mehrmals sahen wir ihn in Hafennähe auftauchen und hatten so einen schönen Abschluss zur Walbeobachtungstour am Vorabend.

Die übliche, sich ziehende weite Fahrtour in den Westen des Landes stand an und während wir uns in Glaumbær noch über Sonne freuen konnten, war es an der Holtavörðuheiði vorbei mit dem guten Wetter. Der Wind kam von Norden, es war kühler und den Grábrók sind wir im Regen hoch. Islandwetter halt ;-).

Dafür meinte es das Wetter am Montag recht gut mit uns. Es war deutlich kühler als die Tage zuvor, aber die Sonne ließ sich blicken und von Regen keine Spur. Einen Tag ohne Regen hatten wir ja lange nicht.

Entlang der alten Ringstraße bei Hvanneyri - die Brücke über die Hvítá:



Tomatenverkauf bei Deildartunguhver:


Manchmal muss lange warten, bis die Wolken die Sonne freigegen, aber es lohnt sich:


Sonne und Farbe auch in Reykholt:



Die Wetteraussichten für die nächsten Tage sind ... anders. Es geht dabei gar nicht so sehr um den Regen, als mehr um die Temperaturen und die mögliche Aussicht auf Schnee im Norden und Nordosten, die uns erwarten ;-).

www.vedur.is

www.vedur.is


Keine Kommentare: