Traumtag zwischen Gletschern

13. Juli
Was hatten wir für ein Glück heute! Der Wetterbericht hatte zwar versprochen, dass der Regen ab- und vor uns herziehen würde. Aber man weiß ja nie, ob auch das Wetter sich den Wetterbericht anschaut. Tatsächlich wurden wir dann bereits am Morgen mit Sonne begrüßt und im Laufe des Tages wurde es immer schöner. Es war durchaus windig an der Südküste, so dass man insbesondere am Vormittag überlegen musste, ob man die Mütze aufsetzt. Aber spätestens ab dem Mittag in Kirkjubæjarklaustur war es einfach nur wunderbar warm. Einen heftigen Regenschauer nahmen wir auf dem Weg nach Skaftafell noch mit, aber dort angekommen, war es wieder trocken und sonnig.

Am Kap Dyrhólaey sahen wir einzelne Papageitaucher, am Strand Reynisfjara ein paar mehr:



Blick auf den Mýrdalsjökull von Laufskálavarða aus:


Spaziergang zum Svínafellsjökull nach dem Abendessen:




So hätten wir das gerne jeden Tag :-).

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hotpot in Glymur habe ich in schlechter Erinnerung. Draußen keine Duschen o.ä. und die Leute sind einfach so aus ihren Klamotten gestiegen und hinein in den hotpot bääääääh!

Monique hat gesagt…

Schade, dass solche Kommentare anonym hinterlassen werden und dann auch unter dem falschen Beitrag. Unabhängig davon muss ich sagen: Wer sich mit der Badekultur in Island beschäftigt, weiß / bekommt erzählt, dass man sich vorher zu duschen hat. Im Zimmer dieses Hotels liegen sogar Bademäntel bereit, man kann sich also dort duschen. Und wenn einem missfällt, was man sieht, kann man diejenigen, die es falsch machen, vor Ort auch darauf hinweisen. In anderen Hotels ist es teils nicht anders. Aber ja, einige Hotels haben eine separate Dusche draußen, aber auch die wird nicht immer genutzt. Letztendlich muss jeder selber entscheiden, niemand wird gezwungen, in einen Hot Pot zu gehen oder etwas anderes zu machen. Wir für unseren Teil haben den Aufenthalt dort jedenfalls sehr genossen.

Monique