Drohender Erdrutsch am Svínafellsjökull + sonstige News

11. Mai
An der Westflanke des Svínafellsjökull ist eine neue Spalte entdeckt worden, die in Verbindung mit einer weiteren, bereits bekannten Spalte zu einem großflächigen Erdrutsch führen könnte. Der Zivilschutz mahnt zur Vorsicht.


Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel (deutsch): http://icelandreview.com/de/news/2018/05/09/drohender-erdrutsch-am-svinafellsjoekull.


Und sonst ... reiserelevante Nachrichten:

Dyrhólaey


Das Kap Dyrhólaey ist wie auch die letzten Jahre während der Brutzeit nur beschränkt zugänglich. Vom 8. Mai -25. Juni ist der Zugang auf die Zeit von 9-19 Uhr begrenzt. Wer dagegen verstößt, muss mit empfindlichen Strafen rechnen, siehe dazu diesen Artikel: http://icelandreview.com/de/news/2018/05/09/dyrholaey-ueber-nacht-gesperrt-offroader-erwischt.
Hinweis: 300.000 Kronen sind derzeit ca. 2.450 €.


Einwohnerzahl


Wer noch irgendwo in einem Reiseführer die Angabe entdeckt, dass Island ca. 300.000 Einwohner hat, kann diese Angabe getrost in die Kategorie "veraltet" stecken. Laut diesem Artikel http://icelandreview.com/de/news/2018/05/02/islands-bevoelkerung-auf-350000-gestiegen leben inzwischen mehr als 350.000 Menschen auf der Insel, das unsichtbare Volk nicht mitgezählt. 224.000 davon leben im Großraum Reykjavík - ich muss mir die Zahlen dann auch mal für die nächsten Touren einprägen ;-).

All denjenigen  unter euch, die genauer in das Reich der Zahlen eintauchen möchten, empfehle ich einen Blick in die statistischen Angaben Islands ... Hagstofa ... https://www.statice.is/publications/news-archive/population/population-in-the-1st-quarter-2018/.


Vulkane

Im Reich der Vulkane ist es derzeit ruhig und ich werde - wie jedes Jahr - mit der Hoffnung auf die Insel kommen, dass sich während meines Aufenthaltes irgendetwas tut. Die Erdbebenaktivität könnt ihr hier beobachten: http://en.vedur.is/earthquakes-and-volcanism/earthquakes


ESC 2018

Island ist am 8. Mai im ersten Halbfinale zum diesjährigen Eurovision Songcontest nicht weitergekommen - der Titel hat mich persönlich aber auch so gar nicht vom Hocker gerissen. Den Beitrag könnt ihr euch hier anschauen.


"Trapped" - TV

Quelle: https://www.zdf.de/serien/trapped-gefangen-in-island/trapped-gefangen-in-island-teil-drei-deutsch-102.html
Die Fernsehserie "Trapped", die vom ZDF teils coproduziert und dort ausgestrahlt wurde, geht in die zweite Runde: http://icelandreview.com/news/2018/05/09/trapped-season-two-tackles-big-topics.


Blaue Lagune und andere Bäder

Im Zusammenhang mit der Blauen Lagune gibt es mal wieder "Ärger". Schon in den vergangenen Jahren gab es immer wieder neue Peise (z. B. die "nur-mal-Schauen-Gebühr" in Höhe von 10 €) und Restriktionen, die dazu führten, dass wir die Blaue Lagune als Ziel kaum noch / nicht mehr im Rahmen von Gruppenreisen anbieten konnten. Außerdem war ein neues Preissystem wie bei Fluggesellschaften eingeführt worden: Je später du buchst und je attraktiver die angepeilte Badezeit ist, umso teurer wird es. Ohne Vorbuchung geht gar nix. Es lebe die vielgelobte Spontanität auf Island.

Laut diesem Artikel sind nun auch einige Verträge ausgelaufen, die u.a. dazu führen, dass die Busgesellschaft Grayline keine Eintrittstickets mehr verkaufen kann und in der Folge auch den Transport einstellen und Mitarbeiter entlassen musste: http://icelandreview.com/news/2018/04/29/gray-line-cancels-blue-lagoon-tours-lays-fifteen-employees.

Was nun alles genau dahinter steckt und ob alles so ist, wie es geschrieben steht und ob es wirklich erforderlich war, diese Mitarbeiter zu entlassen - ich kann es nicht beurteilen. Mein Eindruck ist aber, dass es der Blauen Lagune nach wie vor blendend geht und sie sich all das leisten kann. Wann immer ich "Island" erwähne, höre ich neben "Das steht auch auf meiner Liste" immer auch: "Ich will in die Blaue Lagune". Die Werbemaschinerie läuft und wirkt und so können sie sich leisten, was sie tun, einschließlich der beeindruckenden Preise.

Ich gebe zu: Wann immer ich an mein Erst- und Zweit- und Dritterlebnis dort denke, sage ich: "Ja, tolle Sache." Und wahrscheinlich würde ich als heutiger Erstreisender trotz der aktuellen Preise sagen: "Ja, gehört dazu, war ein Erlebnis.", wo doch die Preise in Island eh so exorbitant hoch sind, dass der Schmerz kaum noch zu spüren ist, da er ein Dauerschmerz ist.

Für all diejenigen von euch, die unbedingt rein wollen: Die gaaanz normalen Eintrittspreise ohne Schnickischnacki variieren je nach Wunschzeit und Auslastung von 6.990 isk - 12.990 isk. Das sind derzeit ca.: 57 € - 106 €. Und wir reden nur vom Eintritt.

Die ähnlich, aber doch anders ausschauende Alternative im Norden, das Mývatn Nature Bath, kostet im Sommer für einen Erwachsenen zu jeder Zeit 4.700 isk = derzeit ca. 38,40 €. Auch kein Schnapper, aber wer nur blaues, warmes Wasser unter freiem Himmel will, ist dort ebenso gut aufgehoben. Es gibt nur keinen Schlamm und in 2017 gab es auch keine Bar im Wasser, aber immerhin Barservice am Wasser.

Wer auf blaues Wasser verzichten kann und sich mit warmem Wasser unter freiem Himmel begnügt, ist bestens in einem der örtlichen Freibäder aufgehoben. Leider hat mein Lieblingsschwimmbad, das Laugardalslaug in Reykjavík, schon im September 2017 die Preise für einen einmaligen Besuch massiv angehoben (980 isk, derzeit ca. 8 €), aber dennoch ist das isländische Badekultur pur, wie ihr sie zumindest einmal genießen solltet. Bei den Schwimmbädern kann man übrigens schön sehen, wie Touristen zur Kasse gebeten und Einheimische "geschützt" werden - die 20er Karte im Laugardalslaug kostet 8.100 isk und damit 405 isk statt 980 isk pro Besuch :-).

Neu ist nun wohl endlich das "Krauma" in Westisland an den Start gegangen, die lange Zeit etwas brach liegende Baustelle an der Heißwasserquelle Deildartunguhver.
 

Anhand der Webseite kann ich noch nicht so ganz erkennen, ob das nur heiße Pötte sind oder ob doch mehr dahinter steckt, aber  Preise von 3.800 isk für Erwachsene (derzeit ca. 31 €) klingen bezahlbar. Es bleibt fraglich, was das Bad "liefert". Wenn es ähnlich wenig wie beim "Fontana" ist, dann schwöre ich weiter nur auf die regulären Schwimmbäder.


Hotelpreise

Last, but not least, scheint nun endlich - zumindest außerhalb der Hauptstadtregion - ein Touristenrückgang verzeichnet worden zu sein. Im Norden, Osten und Westen des Landes haben wir ihn bereits im Sommer 2017 deutlich gesehen, aber die Hotels scheinen ihn erst jetzt in Form sinkender Übernachtungsbuchungen zu spüren: http://icelandreview.com/news/2018/05/05/hotels-face-challenges-due-strengthening-krona

Zu diesem Thema möchte ich nur sagen: Jawoll, wir haben schon 2017 auf den Knall gewartet. Und: Nein, nicht allein die starke Krone ist das Übel! Wer Jahr für Jahr seine Preise um 5-20 % anhebt, darf sich nicht wundern, dass irgendwann weniger Leute kommen! Ich bin gespannt, wie es dieses Jahr läuft. Wann kocht die Suppe über? 


Ein weiterer kleiner Lichtblick: Die Anzahl der Touristen ist das erste Mal seit  2010 gesunken -
https://icelandmonitor.mbl.is/news/nature_and_travel/2018/05/11/tourist_numbers_to_iceland_decrease_for_the_first_t/
Hoffnung.

Nun aber schöne Vorfreude auf euren Island-Urlaub.


Keine Kommentare: