DSGVO-Wahnsinn - auf eigene Datengefahr

24. Mai
Noch einmal schlafen und dann gilt die neue DSGVO. Es überrascht euch sicher nicht, dass ich erst in den letzten 3 Wochen darauf aufmerksam wurde und mir die Haare angesichts des Aufgabenberges zu Berge standen. Stand das Thema irgendwie in der Öffentlichkeit? An mir zumindest ging es vorbei.

Seit Kurzem hat auch dieses Blog eine Datenschutzerklärung, aber was genau Blogspot speichert und wie verarbeitet, erzählt es nicht. Während ich mit dem Host meiner Webseiten bereits einen Datenverarbeitungsauftrag geschlossen habe und weiß, dass die als einzig personenbezogene Date nur die IP-Adresse für längsten 7 Tage speichern und sonst nix tracken, bin ich beruhigt. Ich habe meine Affiliate-Programme, die eh kaum was brachten, geschlossen und auf die wenige Werbung, die auf den Webseiten noch läuft, hingewiesen. Ich bin die einzige, die die E-Mails bekommt und "verarbeitet", die per Kontaktformular bei mir eintrudeln. Aber was auf diesem Blog läuft und was die noch wo speichern, obwohl sie sagen, dass sie sich an die neue Verordnung halten - ich weiß es nicht.

Sollte irgendein Depp meinen, mich als Betreiber dieses Blogs abmahnen zu wollen, dem sage ich: Nehmt euch die zur Brust, die wirklich Unfug mit unseren Daten betreiben! Und dazu gehören auch Firmen, die mein Impressum lesen und mich mit Spam über Webseitenoptimiertung vollmüllen und denen ich nicht Herr werden kann. Denn das ist das, was mich nervt ... *böse-grummel-smiley*.

Wenn ihr hier also künftig weiterlest, seid euch bitte bewusst, dass hier kleine Kekse (Cookies) gesetzt werden, was ich analog ja ziemlich lecker finde, und dass Blogspot uns Blogger noch nicht wirklich Hilfestellungen gegeben habt. Ihr lest hier also auf eigene Datengefahr.

Was ich noch viel schlimmer finde, ist das Schicksal in Sachen Fotos. Ich arbeite für kein Medium, bin nirgends als Fotograf angestellt, bin ein Hobby-Knippser und wurde schon früher immer darauf hingewiesen, dass Menschen auf den Fotos doch viel netter seien. Ja, sind sie ja auch. Aber es galten schon immer Regelungen bezüglich der Veröffentlichung von Fotos, auf denen Menschen zu sehen sind, an die ich mich versucht habe zu halten.

Wenn ihr euch so durch das Blog klickt, werdet ihr hier und da andere Menschen als mich auf den Fotos finden. Ich habe bisher schon immer versucht, diese Fotos so gering wie möglich zu halten und in meinen (Reise-)Gruppen gefragt, ob ich bestimmte Bilder veröffentlichen darf. "Personen, die [ansonsten] als Beiwerk auf dem Foto sind" waren bislang auch nicht das große Problem.

Ab morgen nun darf ich nicht mal mehr auf den Auslöser drücken, ohne die ausdrückliche Einwillung (am besten schriftlich!) aller Personen zu haben, die das Foto erfasst. Ihr werdet also womöglich nur noch Landschaftfotos hier sehen oder Fotos, auf denen ich bin. Da müsst ihr durch. Auch die Einsatzfotos, die mir Gäste überließen und die ich eigentlich immer ganz nett fand (und per mündlicher Absprache veröffentlichen durfte), fallen ab morgen der Verordnung zum Opfer, sofern ich sie nicht so beschneiden kann, dass nur ich zu sehen bin. Es ist irgendwie zum Kotzen und hat mit der Abbildung der Realität, wie ich es gerne habe, nichts zu tun. Aber bevor mir irgendwer ans Bein pinkelt ...

Die einzige Möglichkeit, noch legal Menschen auf den Fotos abzulichten, ist eventuell diese:

Wer eine Personengruppe mit der Spiegelreflex Baujahr 1973 fotografiert und alle Abgebildeten danach um die Ecke bringt, ist juristisch auf der sicheren Seite – zumindest in Sachen Foto.

Quelle: https://www.lead-digital.de/dsvgo-vorsicht-kamera/

Wat mutt, dat mutt ... sagt der Norddeutsche.

Kommentare:

Flögi hat gesagt…

Hallo, ich habe grob durchgelesen, was du geschrieben hast,
ich habe auch Angst wegen Impressum, weil Verbrechen mich vor Haustür erwarten können...aber google hat gerade heute veröffentlicht die passende Datenschutzerklärung für Blogs und alles, da kannst d alles in deinen Blog einkopieren, was du brauchst:
https://policies.google.com/technologies/partner-sites?hl=de
Liebe Grüße, Flögi

Thomas hat gesagt…

Servus!

Wenn Dich interessiert was alles im Hintergrund deiner Homepage läuft kannst Du es mit Webbkoll ausfindig machen. Nachfolgend der Link zur kostenlosen Analyse: https://webbkoll.dataskydd.net/en/

Lass Dich nicht durch die DSGVO verrückt machen.

Sonnige Grüße

Thomas