Back in Iceland

11. Juni

Gestern war es soweit - hinter dem "Going to Iceland?" stand kein Fragezeichen mehr.


Der lila WOW-Flieger brachte mich nicht nur sicher, sondern auch komfortabel nach Keflavík. Komfortabel deshalb, da es auch bei dem Billigflieger die Möglichkeit gibt, ohne Aufpreis viel Platz für lange Beine zu haben. Entweder hatte ich Glück, dass die dritte Reihe genau in diesem Flieger viel Platz hatte (ab der vierten war es nicht mehr so) oder es ist generell so. Egal - ich hatte Platz :-).


Der Abschied von der Dauerhitze und -trockenheit Norddeutschlands fiel nicht schwer. Ich war dankbar, diesen frühen Sommer mitgenommen zu haben, hatte ihn ausgekostet. Mein Nachbar war zwar auch bei 30°C gestartet, aber seine Fußbekleidung gibt einen Hinweis darauf, dass er nicht vor hatte, sich lange in Island aufzuhalten, wo uns leichter Niesel und 11°C erwarteten. Wie viele andere im Flieger flog auch er Richtung Nordamerika weiter. Nachdem beide isländischen Fluggesellschaften ihre Europa-Nordamerika-Verbindungen ausgebaut und so sehr beworben hatten, drängte sich fast der Verdacht auf, dass diese Kunden inzwischen enorm wichtig sind, da die Zahl der europäischen Islandurlauber rückläufig ist. Aber das ist nur eine Vermutung.

Zumindest über den Wolken konnte ich die Sonne noch genießen - 
ab Island verschwand sie dann:


Der anfängliche, besondere Charme von WOW Air, als sie einst starteten, ist zwar verflogen, aber an einigen Stellen haben sie immer noch ihren Humor behalten:


Schon am Flughafen wurde klar, was hier in den nächsten 3 (?) Wochen abgeht:


Um den Spruch auf den Trikots einordnen zu können: 66° NORTH wirbt derzeit mit dem Slogan "Waiting for summer since 1926". Das Jahr 1947 mag sich bezüglich Fußball auf das Spiel gegen Finnland beziehen - Islands erster internationaler Sieg, nachdem es der FIFA angeschlossen war. Ansonsten hat meine - wirklich kurze, oberflächliche - Recherche ergeben, dass Island sich 1954 das erste Mal um die Teilnahme an einer WM bewarb, aber abgelehnt wurde. Für die EM 2016 hatten sie sich dann ja erstmals qualifiziert und nun auch für die WM 2018. Wir sind gespannt, wie es laufen wird. An mangelnder Unterstützung durch Souvenirs wird es nicht liegen - die Läden sind voll davon:


Und auch ich werde mir noch mein Fähnchen kaufen, denn am 16. Juni hat Island sein erstes Spiel (und wir zu der Zeit wohl gerade eine Mittagspause - passt ja) und außerdem ist am 17. Juni Nationalfeiertag. Das erste Spiel Deutschlands am 17. Juni wird auf unserer Tour jedoch untergehen - da sind wir draußen unterwegs.

Reykjavík überrascht derweil auf zweierlei Art und Weise. Das eine ist das Zustopfen jeder erdenklichen Lücke mit Baukränen und in der Folge Gebäuden. Die große Lücke, die letztes Jahr noch zwischen Altstadt und Harpa existierte, ist gefüllt:



Und auch auf der viele Jahre ruhenden Baustelle direkt vor der Harpa ist Leben eingekehrt:


Positiv immerhin: Man darf wieder in die Harpa! Letztes Jahr kam jemand auf die grandiose Idee, dass das Gebäude nur noch gegen eine Gebühr von ca. 10 € besichtigt werden dürfe (und es ging dabei nicht um die Säle, sondern nur um das Gebäude!). Jetzt darf man sich wieder frei bewegen, wenn auch der Blick nach draußen auf die Großbaustellen fällt:



Die zweite, für mich besonders erfreuliche Überraschung war, dass es in Reykjavík erstaunlich leer war! Rund um die Harpa wurde viel Deutsch gemurmelt, aber das lag an der AIDA Vita, die in Reykjavík vor Anker lag und deren Shuttlebusse an der Harpa warteten. Aber selbst dort war wenig los. Und in der Innenstadt erst! Ich will nicht sagen "gähnende Leere", aber es war endlich mal wieder angenehm, durch die Stadt zu gehen. Wenn es hier schon so leer ist, wie mag es dann erst im Norden und Osten des Landes aussehen?? Ich bin freudig gespannt.

Ansonsten war mir aufgefallen, dass vielerorts Radfahr-Wegweiser aufgestellt waren. Und es sind ziemlich viele Rennradfahrer unterwegs. Aber vielleicht absolvieren die jetzt auch mit Hochdruck die letzten Trainingsrunden für den WOW-Cyclothon, der vom 26.-30. Juni stattfindet (Infos: https://www.wowcyclothon.is/).


Tja, was macht man so, wenn man nach längerer Pause wieder im Lande ist und die erste Runde durch die Stadt absolviert hat? Zumindest ich mache all das, was zu Island gehört (und zumindest in Bezug auf den Skyr auch nur hier schmeckt):



Abtauchen am Abend:


Keine Kommentare: