Gletschertraum & Sandstürmchen

22. Juni

Was soll man groß sagen, wenn ein Tag so beginnt? Wir hatten heute Zeit und Gelegenheit, uns beide Gletscherlagunen anzusehen und genossen zunächst die Stille an der Lagune Fjallsárlón, an der außer uns kaum jemand war:



Island spielte heute wieder - daher im passenden Shirt:


Jökulsárlón: keine Drohnen und "Achtung, Hände winken aus dem Wasser":


Links im Bild ist zu sehen, wie der Sand durch die Luft wirbelte. Wer den Mund zu lange offen hatte, bekam eine Ladung Dreck gratis ;-). Der Wind hatte hier ordentlich zugelegt.




Ein bisschen diesige Sicht durch den wirbelnden Sand auch hier im Südosten:


Das Island-Spiel hatte nicht nur in Reykjavík dafür gesorgt, dass einige Firmen, Banken etc. heute früher schlossen - oder wie hier dieses Gästehaus später öffneten:


in den Ostfjorden: 



In Djúpivogur waren wir in Auðunns Steine- und Mineraliensammlung:


Am Berufjörður entlang führt eines der letzten Stücke Ringstraße, die noch geschottert sind. Bis heute - denn wir fuhren mitten in die "Asphaltierungs"arbeiten. Ein Stück isländische Straßengeschichte neigt sich damit dem Ende:



entlang des Öxi-Passes, Blick zurück Richtung Berufjörður:


Bevor wir diesen Parkplatz verließen, zeigten wir unserem Fahrer auf dem Handy noch die Live-Übertragung des 11-Meter, den Island bekam, aber leider verschoss. Danach war klar, dass alles Daumendrücken im Bus nicht geholfen hatte. Aber wir hatten unser Bestes gegeben :-).


Keine Kommentare: