Trolle beim Wetteramt

28. Juni

Ja, auf diesen Tag hatte ich mich gefreut. Seit Tagen waren Sonne und stabiles Wetter in dem Teil des Nordens, in dem wir uns befinden, angesagt. Und der Tag startete auch perfekt. Also auf zum Mývatn.

Die  Fahrt bis zum See dauerte heute etwas länger als üblich, denn wir trafen auf der gesamten Strecke immer und immer wieder auf die Teams, die am WOW Cyclothon (Infos hier) teilnehmen und gestern Abend um 17 bzw. 18 Uhr in Reykkavík gestartet waren. Da hieß es dann sehr oft: bremsen, warten und irgendwann bei freier Fahrt an den Begleit-WoMos vorbeiziehen.

Räder- / Fahrerwechsel:


Kolonne der Begleitfahrzeuge an einem Berg:



Zwei Teams um die Mittagszeit beim Pieselstopp - wobei ich keine Ahnung hab, warum sie ausgerechnet an einer Steigung diesen Stopp einlegen:


Unser erstes Ziel waren die Schlammpötte, die sich wunderbar bei Sonne präsentierten:



Und auch am Víti kam die Sonne immer mal wieder durch die zunehmende Wolkendecke durch, verschwand jedoch mehr und mehr:

Krater Stóra Víti:


Blick auf den Berg Krafla dahinter:


Das mit der dezenten Bewölkung war alles so angesagt. Aber dass es sich dann soo zuzog, wie es das tat, das war nicht geplant. Und dass dann während unserer Dimmuborgir-Runde auch noch Tropfen aus den Wolken fielen, war erst recht nicht geplant. Die Wettervorhersage (mein "Regenradar") sprach zu genau dieser Zeit weiterhin davon, dass der Regen weit weit weg von uns sein sollte. Ach ja, das war mal wieder so ein Tag, an dem einem bewusst wird, dass sich die Wettervorhersage für Island extrem verbessert hat, aber eben weiterhin keine Garantie darstellt ;-).

Tröpfchen bis große Tropfen in Dimmuborgir:


Und nun warten wir alle gespannt, was sich über dem Fjord tut. Denn bis heute Morgen hatte ich die große Hoffnung, endlich mal wieder Wale unter blauem Himmel und bei Sonne zu sehen. Jetzt läuft es wohl doch wieder auf Wale unter dunklen Wolken hinaus.

Keine Kommentare: