Zurück in den Westen

24. Juni

Auch der heutige Tag begann wetter-grandios und der Ausblick vom Hotel war mal wieder zum Dortbleiben. Bei so einem Wetterchen fragt man sich, wie manche Menschen es schaffen, ein Gewitter im Gesicht herumzutragen, aber es ist tatsächlich möglich (zum Glück nicht in unserer Gruppe).


Wir wussten, dass uns der Regen im Laufe des Tages ereilen würde und genossen jeden sonnigen Augenblick. In Akureyri war mal wieder ein Kreuzfahrtschiff eingelaufen.



Ich habe es endlich mal geschafft, die herzlichen Ampeln in Akureyri zu fotografieren: Denkt an das, was wirklich zählt im Leben.



Hraundrangar östlich der Öxnadalsheiði:


beim Hof Glaumbær:


Ich liebe diese Schilder - hier an der Schlucht Kolugfljúfur:





Als wir im Westen die Holtavörðuheiði überquert hatten, rechneten wir fest mit Regen, hatten aber Glück. Unser Aufstieg auf den Krater Grábrók blieb komplett trocken, wenngleich die Wolken faszierend und drohend gleichzeitig aussahen:


Kaum waren wir vom Krater runter, begann der Regen und begleitete uns bis Borgarnes:



Keine Kommentare: