Reykjavík - Regenstadt

2. Juli

Auf einen nassen Mai war ein nasser, verregneter Juni gefolgt. Zumindest in Reykjavík. So  berichten es die Zeitungen heute (hier). Ganze 71 Stunden hatte die Sonne im Juni in Reykjavík geschienen - so wenig wie seit 1988 nicht mehr (berücksichtigt: Beginn der Wetteraufzeichnung ab 1914).

Angesichts dieser Aussagen können wir uns mehr als glücklich schätzen, während der vergangenen Tour so viel gutes Wetter gehabt zu haben. Dafür hatte es uns heute dann um so mehr erwischt. Es hieß: Hinein in die Dauersuppe aus Nebel-Wolken und Regen mit Sicht bis zur nächsten Ecke, aber keinen Zentimeter weiter.

morgens am Skógafoss:


gleiches Wettergemisch am Seljalandsfoss:


Hinterm Wasserfall war es durchaus feucht:


Bunte Regenjacken und viele Autos am Seljalandsfoss:


Regenvermummung auch am Gullfoss:



In Þingvellir geht das Parkplatzzahlen zumindest an diesem Automaten nur noch online ... wird ja immer verrückter:


Keine Kommentare: