Sonne - es gibt sie noch!

1. August

Wir schreiben nun tatsächlich schon den 1. August - das heißt, dass wir in Kürze auch wieder NACHT erleben werden. Und schwupps, ist der Sommer vorbei. In Reykjavík auf dem Zeltplatz hat man derweil - seit nun 2 Wochen - den Eindruck, der Sommer habe gerade erst begonnen. Endlich wird es voller auf dem Zeltplatz (von "voll" sind wir aber dieses Jahr weit entfernt), damit verlieren aber auch die (Schlaf)Nächte an Länge und Qualität. Denn jetzt reisen die an, die nicht wissen, dass man nachts um 24 Uhr so langsam die Lautstärke runterdrehen sollte oder dass man morgens um 4:00 Uhr möglichst leise sein Gerödel zusammenpackt. Stattdessen sind laute Musik um 3 Uhr nachts, lautstarke Gespräche und krachend laut ausgeschüttelte Zelt in aller Früh (zwischen 3 und 5 Uhr nachts) an der Tagesordnung. Die Nächte in Reykjavík sind also momentan ziemlich übel, aber ich kann froh sein, dass dieser Trubel dieses Jahr erst so spät begann. Mein Schlafdefizit nimmt jedoch ungeahnte Größen an.

Gestern war ich dann endlich mal in dem Museum "Whales of Iceland", das letztes Jahr seine Tore geöffnet hat. Und ich war enttäuscht. 2.900 kr Eintritt (ca. 23 €) dafür, dass man in kurzer Form ein paar oberflächliche Informationen zu einzelnen Walarten erhält und stellenweise dicht gedrängt um die an einigen Stellen sehr nah beieinander aufgehängten Wale steht. Ich glaube, es war keine halbe Stunde und ich war durch. Der Audioguide wird durch wenige "interaktive" Informationsmöglichkeiten ergänzt, die sich in vielen Fällen darauf beschränken, in der Sprache der Wal noch einen klitzekleinen Zusatztext zu lesen. Also ehrlich: Vom Grundgedanken her ist es gut gedacht, aber dann schlecht umgesetzt und zudem viel zu teuer verkauft. Sehr schade, da wäre mehr möglich gewesen. Eine eindeutige NICHT-Empfehlung!
 .


Heute starteten wir auf meine letzte JUWELEN und das Grau der letzten Tage war ein wenig beseitegeschoben. Wir hatten sogar richtig viel Sonne und all unsere Ziele in Sonne erlebt. Wir waren zwar insgesamt und insbesondere entlang des Golden Circle mit vielen, vielen Menschen unterwegs, aber das Wetter machte all das wett.

strahlend blauer Himmel in Þingvellir:


blauer Himmel auch in Geysir:


Als wir bei den Pferden stoppten, sahen wir im Rückblick, dass es dunkel über Geysir zuzog:


Vom Gullfoss aus betrachtet: Die eine Ecke des Langjökull strahlt noch in der Sonne, während es im Süden des Gletscher bereits heftig regnet:


Souvenirshop / Cafeteria beim Gullfoss von der oberen Plattform aus:


Kitschfoto mit Regenbogen:


Blick auf den Eyjafjalljökull über dem Hof Þorvaldseyri:


Keine Kommentare: